Ärger auf Twitter: DHL-Aktion geht nach hinten los

Ärger auf Twitter : DHL sucht „Foto des Jahres“ - Kunden zeigen, was sie über Paketdienst denken

Paketzusteller DHL hatte es gut gemeint und via Twitter zum Wettbewerb „Foto des Jahres“ aufgerufen. Es kamen viele Bilder zurück, allerdings war das nicht die erhoffte Reaktion.

Ob sich Paketzusteller DHL damit wirklich einen Gefallen getan hat? Via Social Media hatte DHL die User aufgerufen, das „Foto des Jahres“ einzureichen. In der Hoffnung, dass die Nutzer ihre Zuneigung gegenüber den gelb-roten-Paketautos und ihren Fahrern entgegenbringen.

Es kam allerdings, wie man es erwarten musste. Die Aktion ging nach hinten los: Twitter quoll über, unter dem Hashtag #Fotodesjahres trudelten nur so Bilder von DHL-Autos auf Bürgersteigen, Warteschlangen in DHL-Zentren und und und ein.

Als das Drama aus Sicht der DHL seinen Lauf nahm, reagierte die Social-Media-Abteilung prompt und klärte die pöbelnden User darüber auf, dass DHL-Autos laut Straßenverkehrsordnung dazu berechtigt sind, in Fußgängerzonen zu fahren, aber eben nicht auf Gehwegen kurz zu parken.

In den Wettbewerb schaltete sich auch der Allgemeine Deutsche Fahrradclub (ADFC) ein und postete ein Best-of falsch stehender Paketwagen.

Es gab allerdings auch Kritik an der Kritik gegen DHL. Einige User schrieben, die Menschen würden auch bei DHL eben nur ihren Job machen. „Stellt euch mal vor, die würden wegen jedem Paket nen Parkplatz suchen? Ihr habt sie doch nicht mehr alle. Lasst die armen Lieferanten in Ruhe“, verteidigte ein Nutzer die DHL-Paketfahrer.

Wie das Foto des Jahres von DHL aussieht, ist noch nicht bekannt. Bis zum 25. August ist noch Zeit.

(mja)
Mehr von RP ONLINE