1. Wirtschaft
  2. Unternehmen

ADAC müsste 70 Prozent der Beiträge versteuern

Experte rechnet mit steigenden Mitgliedsbeiträgen : ADAC müsste 70 Prozent der Beiträge versteuern

Der ADAC müsste nach Einschätzung der Deutschen Steuer-Gewerkschaft (DSTG) auf bis zu 70 Prozent der Mitgliedsbeiträge Versicherungsteuer bezahlen.

Ein Großteil des Club-Angebots seien steuerpflichtige Versicherungsleistungen wie Pannenhilfe und Unfallschutz, sagte DSTG-Chef Thomas Eigenthaler der "Bild"-Zeitung vom Montag. Dafür müsse eine Versicherungsteuer in Höhe von 19 Prozent an den Bund abgeführt werden. Die DSTG vertritt Beamte und Angestellte der Steuerverwaltung.

Der ADAC zahlt bislang keine Versicherungsteuer auf die Beiträge seiner Mitglieder. Sollte die Steuer künftig erhoben werden und sollte der ADAC die Steuer für die vergangenen Jahre nachzahlen müssen, dann rechnet Eigenthaler mit einer Erhöhung der ADAC-Mitgliedsbeiträge, wie er der "Bild" sagte.

Der "Spiegel" hatte am Wochenende unter Berufung auf einen Vermerk des Bundesfinanzministeriums berichtet, der ADAC müsse knapp 480 Millionen Euro Steuern für die Jahre 2007 bis 2013 nachzahlen. Dem Bericht zufolge geht das Finanzministerium aber nicht von Steuerhinterziehung aus.

Auch der ADAC hatte am Sonntag versichert, von Steuerhinterziehung könne "keine Rede" sein. Der ADAC habe sich bislang korrekt verhalten; bislang habe es keine Beanstandungen gegeben.

(AFP)