Abschaltung von Braunkohlekraftwerken kostet laut RWE Milliarden

RWE legt erste Schätzungen vor: Abschaltung von Braunkohlekraftwerken kostet mehrere Milliarden

Der Ausstieg aus der Braunkohleverstromung könnte den Staat teuer zu stehen kommen. Bei den Verhandlungen über Entschädigungen für die geplante Abschaltung derKraftwerke muss der Bund mit Milliardenforderungen des Energiekonzerns RWE rechnen.

Pro Gigawatt abgeschalteter Kraftwerksleistung erwarte man Kosten von rund 1,2 Milliarden Euro, sagte eine Unternehmenssprecherin am Donnerstag in Essen. Es handele sich aber nur um erste Schätzungen, da unter anderem noch nicht entschieden sei, welche Kraftwerke abgeschaltet werden sollen. Auch zum Zeitpunkt der Abschaltungen gebe es noch keine Klarheit.

Die Kohlekommission hatte vorgeschlagen, bis zum Jahr 2022 rund 3,1 Gigawatt Braunkohlekapazität zusätzlich vom Netz zu nehmen. RWE geht davon aus, dass der Großteil der Abschaltungen auf das Rheinische Revier entfällt, wo der Essener Konzern die Kraftwerke und Tagebaue betreibt. Bis 2038 sollen dann alle Kohlekraftwerke abgeschaltet werden.

Der Bund soll mit den Betreibern über Entschädigungen verhandeln. Falls bis zum 30. Juni 2020 keine Einigung gefunden wird, empfiehlt die Kommission eine ordnungsrechtliche Lösung mit Entschädigungszahlungen „im Rahmen der rechtlichen Erfordernisse“.

Nach RWE-Angaben sind die Kosten für die vorzeitigen Abschaltungen doppelt so hoch wie bei den seit 2016 in eine Sicherheitsbereitschaft überführten Braunkohlekraftwerken. Für sie seien Zahlungen von etwa 600 Millionen Euro pro Gigawatt vereinbart worden. Diesmal seien auch die Tagebaue betroffen, was zu höheren Kosten führe, sagte die Sprecherin.

(felt/dpa)
Mehr von RP ONLINE