Bank of America: 335 Millionen Dollar Strafe wegen Diskriminierung

Bank of America : 335 Millionen Dollar Strafe wegen Diskriminierung

Weil ein Tochterunternehmen der Bank of America von Afroamerikanern und Hispanics höhere Zinsen für Kredite verlangte, muss das Geldinstitut 335 Millionen Dollar (257 Millionen Euro) an Entschädigungen zahlen. Im Gegenzug stellten die Behörden die Ermittlungen gegen die Bank of America ein, wie das US-Justizministerium am Mittwoch mitteilte.

Die Vorwürfe richten sich gegen das Geschäftsgebaren der Hypothekenbank Countrywide in den Jahren zwischen 2004 und 2008, bevor die Bank of America inmitten der Finanzkrise Countrywide aufkaufte.

Rund 200.000 Afroamerikaner und Hispanics hätten "ausschließlich wegen ihrer Rasse oder nationalen Abstammung, und nicht wegen ihrer finanziellen Situation" höhere Zinsen zahlen müssen, erklärte das Justizministerium.

Der geschlossene Vergleich mache deutlich, dass das Justizministerium nicht zögere, auch große Finanzinstitute im Falle von "Diskriminierung und finanziellem Fehlverhalten" zur Verantwortung zu ziehen. Den Angaben zufolge handelt sich um die gütliche Einigung mit der größten Entschädigungssumme, die das Justizministerium jemals wegen Diskriminierungsvorwürfen erzielte.

(AFP)