1. Wirtschaft
  2. Unternehmen

Zahl hat sich verfünffacht: 11.000 Arzneien ohne Zuzahlung erhältlich

Zahl hat sich verfünffacht : 11.000 Arzneien ohne Zuzahlung erhältlich

Berlin (RPO). Inzwischen können Kassenpatienten mehr als 11.000 preisgünstige Arzneimittel erhalten, ohne dass sie fünf bis zehn Euro zuzahlen müssen. Laut der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände hat sich damit die Zahl der zuzahlungsbefreiten Medikamente im vergangenen Jahr verfünffacht.

Das Arzneimittel-Sparpaket 2006 hatte es den gesetzlichen Kassen erlaubt, ihren Versicherten die Zuzahlung für sehr preisgünstige Arzneien zu erlassen. Dazu müssen die Medikamente mindestens 30 Prozent billiger sein als die von den Kassen vorgegebene Preisobergrenze, der so genannte Festbetrag.

In der Folge haben immer mehr Hersteller ihre Preise so weit gesenkt, dass ihre Mittel unter die Zuzahlungsbefreiung fallen. Zum Start der Neuerung am 1. Juli 2006 waren zunächst nur 2100 Arzneien ohne Zuzahlung erhältlich.

Wer Arzneien verschrieben bekommt, sollte seinen Arzt fragen, ob es auch ein Medikament mit dem Wirkstoff ohne Zuzahlung gibt. Nach einer Erhebung der Krankenkassen wählen Ärzte nur in sechs von zehn Fällen von sich aus diese Variante. Eine Liste aller befreiten Arzneien gibt es im Internet. Normalerweise beträgt die Zuzahlung zehn Prozent des Abgabepreises, mindestens aber fünf und höchstens zehn Euro.

Die Krankenkassen hatten jüngst mitgeteilt, dass Patienten in den ersten acht Monaten nach Einführung der Befreiung 78 Millionen Euro an Zuzahlungen gespart hätten. Die Summe der geleisteten Zuzahlungen liegt allerdings bei 2,1 Milliarden Euro pro Jahr.

(ap)