Singapur: Uber zieht sich weiter aus Asien zurück

Singapur: Uber zieht sich weiter aus Asien zurück

Der Fahrdienst-Vermittler Uber überlässt sein Geschäft in dem riesigen südostasiatischen Markt dem dortigen Konkurrenten Grab. Die beiden bisherigen Rivalen vereinbarten die Gründung eines gemeinsamen Unternehmens, an dem Uber lediglich einen Anteil von 27,5 Prozent halten wird. Die Mehrheit gehört dann Grab. Über einen solchen Zusammenschluss war bereits seit einiger Zeit spekuliert worden, nun wurde eine entsprechende Mitteilung öffentlich. Am Wochenende gab es bereits Berichte, dass der Deal nun endgültig perfekt sei.

Das Geschäft umfasst neben den Fahrdiensten, die auch in dieser Region zunehmend den klassischen Taxis Konkurrenz machen, den Essens-Lieferservice Uber Eats. Bislang hatten sich beide Firmen in Märkten wie Thailand, Singapur, Indonesien, Kambodscha, Malaysia, Myanmar, den Philippinen und Vietnam einen heftigen und kostenintensiven Kampf geliefert. In der Region mit mehr als 330 Millionen Internet-Nutzern geht es in den nächsten Jahren um Milliarden-Umsätze.

Uber ist bekannt für seine aggressive globale Expansion. Das US-Start-up hatte nach hohen Verlusten in China sowie in Russland aber bereits auf ähnliche Weise den Schulterschluss mit lokalen Wettbewerbern gesucht. Uber und Grab haben beide den japanischen Technologiekonzern Softbank als Aktionär, der auf eine Konsolidierung dringt, um das Geschäft profitabler zu machen.

Deutliche Rabatte sind in dem Geschäft üblich, um Kunden anzulocken. Das ist ein zentraler Grund, warum Uber nach wie vor Milliardenverluste einfährt. Der neue Chef Dara Khosrowshahi strebt einen Börsengang im kommenden Jahr an und will bis dahin die Finanzen sanieren. "Eine potenzielle Gefahr unserer globalen Strategie ist, dass wir uns in zu viele Schlachten auf zu vielen Fronten gegen zu viele Wettbewerber verstricken", schrieb Khosrowshahi in einer E-Mail an die Mitarbeiter. Uber wird aktuell mit rund 50 Milliarden Dollar bewertet, nachdem es zwischenzeitlich sogar 70 Milliarden Dollar waren.

  • Luxemburg : Das Anti-Uber-Urteil

Grab-Chef Anthony Tan sagte: "Die heutige Übernahme ist der Beginn einer neuen Ära." Grab ist in der Region bislang in 142 Städten in sieben verschiedenen Ländern aktiv, vor allem in Metropolen wie Bangkok, Singapur, Jakarta oder Kuala Lumpur. Pro Tag werden damit inzwischen mehr als 3,5 Millionen Fahrten gebucht. Uber bot seine Dienste nach eigenen Angaben bislang in der Region in insgesamt 190 Städten an.

Ein weiterer hart umkämpfter großer Markt, in dem noch Zusammenschlüsse erwartet werden, ist Indien. Uber und Grab konkurrieren dort mit dem lokalen Rivalen Ola. Softbank ist ein Geldgeber bei allen dreien. Khosrowshahi betonte in seiner E-Mail allerdings, dass der Fokus künftig auf Wachstum aus eigener Kraft liegen solle.

(dpa)
Mehr von RP ONLINE