Auch Coesfeld verzichtet auf Start Start der Modellprojekte in NRW verschoben

Düsseldorf · Nur zwei der 14 ausgewählten Modellkommunen und -kreise lagen am Montag noch unter einer Sieben-Tage-Inzidenz von 100. Doch auch bei diesen beiden wird es vorerst keine Öffnungen geben. Die Zeit will man in den Kommunen nutzen, um die Konzepte weiter auszuarbeiten.

 Die Gaststätten bleiben dicht: Die geplanten Öffnungen einzelner Lebensbereiche, die am 19. April im Rahmen eines Modellprojekts in

Die Gaststätten bleiben dicht: Die geplanten Öffnungen einzelner Lebensbereiche, die am 19. April im Rahmen eines Modellprojekts in

Foto: dpa/Hauke-Christian Dittrich

Am 19. April sollte es losgehen: Sieben Kommunen in Nordrhein-Westfalen wollten im Rahmen eines Modellprojektes Bereiche des öffentlichen Lebens wieder öffnen. Doch aus dem Projektstart wird erst einmal nichts. Voraussetzung für eine Öffnung ist, dass die Kommunen bei einer Sieben-Tage-Inzidenz unter 100 liegen. Diese Voraussetzung erfüllten am Montag lediglich der Kreis Coesfeld und ganz knapp die Stadt Münster. Doch auch bei den beiden wird es vorerst keine Öffnungen geben. Münster hatte schon vergangene Woche mitgeteilt, aufgrund der steigenden Inzidenz den Start der Modellkommunen zu verschieben. Jetzt sagte auch Coesfeld ab.