Teuer für die Beitragszahler

Teuer für die Beitragszahler

Das Ende des Honorarstreits enthält eine gute Nachricht für Patienten: Sie müssen nicht länger fürchten, dass ihr Orthopäde oder Kardiologe die Praxis schließt, um gegen die aus seiner Sicht zu schlechte Bezahlung zu protestieren. Allenfalls heute kann es noch zu Protesten kommen, weil einzelne Ärzteverbände ihre Truppen nicht schnell genug stoppen können oder wollen. Das Ende des Honorarstreits enthält aber auch eine schlechte Nachricht für Beitragszahler: Denn sie müssen die kräftige Honorarerhöhung bezahlen. Das ist auch ärgerlich, weil der Schlichter vor wenigen Wochen einen viel günstigeren Spruch gefällt hatte, den die Ärzte gegen die Spielregeln einfach nicht akzeptierten.

Gewiss arbeiten viele Ärzte, vor allem Hausärzte, hart und erbringen viele Leistungen umsonst. Doch andere verdienen bereits üppig. Das Problem der unfairer Verteilung zwischen den Arztgruppen bleibt ungelöst. Antje Höning

(RP)
Mehr von RP ONLINE