Mülheim: Tengelmann begräbt Pläne für Russland

Mülheim: Tengelmann begräbt Pläne für Russland

Der Handelskonzern Tengelmann hat seine Pläne zum Aufbau einer Lebensmittel-Discount-Kette in Russland aufgegeben. Das Unternehmen habe seine Anteile an den russischen Joint-Venture-Partner verkauft, berichtete das "Manager Magazin". Der Abschied aus Russland sei für Tengelmann-Eigentümer Karl-Erivan Haub mit einem Millionenverlust verbunden. Tengelmann hatte in Russland den 2009 an die Edeka-Tochter Netto verkauften Discounter Plus bis 2022 mit 150 neue Filialen wieder aufleben lassen wollen. Doch hätten der russische Einmarsch auf der Krim und die anschließenden EU-Sanktionen für unerwartete Probleme gesorgt. In Deutschland macht Tengelmann vor allem durch den Streit um die Ministererlaubnis für den Verkauf der Supermarktkette Kaiser's Tengelmann an Edeka Schlagzeilen.

(dpa)