1. Wirtschaft

Flensburg: Strafpunkte in Flensburg nun auch online einsehbar

Flensburg : Strafpunkte in Flensburg nun auch online einsehbar

Wer in 30er-Zonen mit einer Geschwindigkeit von 51 Kilometer pro Stunde geblitzt wird, bekommt einen Strafpunkt beim Kraftfahrtbundesamt (KBA) in Flensburg. Drängler auf der Autobahn riskieren zwei Punkte. Fahrerflucht wird mit drei Punkten geahndet. Bei insgesamt acht Punkten wird es eng. Dann sind Autofahrer in der Regel für wenigstens ein halbes Jahr ihren Führerschein los. Damit es erst gar nicht soweit kommt, sollten Autofahrer zum einen korrekt fahren und zum anderen ab und zu ins Flensburger Register schauen, um sich des eigenen Punktestandes zu vergewissern. Seit gestern geht das nun auch online. "Wir digitalisieren die Verwaltung", sagte Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt der Funke-Mediengruppe. "Das spart Zeit und Geld."

Bislang konnte man zwar bereits die Einsicht ins Register online beantragen - bis zur Auskunft mussten sich die Autofahrer aber gedulden. Die kam nämlich mit der Post. Neu ist, dass auch der Punktestand nun umgehend online im Pdf-Format abgerufen werden kann.

Das schnellere Verfahren ist allerdings an einige Voraussetzungen geknüpft. So müssen Autofahrer in Besitz eines neuen Personalausweises mit Datenchip im Scheckkartenformat sein. Außerdem muss man die Online-Ausweisfunktion aktiviert haben, indem man bei Erhalt des Ausweises die vorläufige Pin durch eine sechsstellige Pin ersetzt. Wer die Pin verlegt hat, kann für sechs Euro eine neue beantragen.

Zusätzlich wird ein Kartenlesegerät sowie die Software "AusweisApp2" des Bundes benötigt, die unter "ausweisapp.bund.de" kostenlos heruntergeladen werden kann. Für etwa 20 Euro bis 30 Euro gibt es im Handel zertifizierte Lesegeräte zu kaufen. Die Auskunft über die Punkte auf der Internetseite des Kraftfahrtbundesamtes "kba.de" ist dann kostenfrei.

(klik)