Essen: Steag schaltet Kraftwerk ab

Essen: Steag schaltet Kraftwerk ab

Der Energiekonzern Steag will wegen der niedrigen Großhandelspreise für Strom zwei weitere Steinkohle-Kraftwerksblöcke im Ruhrgebiet abschalten. Bei der Bundesnetzagentur sei das Kraftwerk Lünen mit seinen Blöcken 6 und 7 zur Stilllegung angemeldet worden, teilte das Unternehmen mit. Für beide Blöcke gebe es keine wirtschaftliche Perspektive mehr, sagte Steag-Chef Joachim Rumstadt. Betroffen sind demnach 150 Mitarbeiter. Der Stellenabbau soll sozialverträglich und ohne betriebsbedingte Kündigungen erfolgen, sagte Konzernbetriebsratschef Ralf Melis.

Die beiden Blöcke stammen aus den 1960er und 1970er Jahren und haben zusammen eine Leistung von 500 Megawatt. Zudem soll ein Kraftwerksblock im saarländischen Völklingen abgeschaltet werden. Bereits im vergangenen Jahr hatte Steag in Voerde am Niederrhein und in Herne insgesamt drei Kraftwerksblöcke endgültig stillgelegt. Mit der Stilllegung in Lünen sei der Anpassungsprozess aus heutiger Sicht abgeschlossen. Man gehe davon aus, dass die Lage sich nach dem Atomausstieg wieder verbessere, so Rumstadt.

(dpa)