Stellenabbau bei Bayer, Ford & Co. Diese Abfindungen bezahlen die NRW-Unternehmen

Exklusiv | Düsseldorf · Ford plant weitere Jobstreichungen. Das ist kein Einzelfall: Immer mehr NRW-Unternehmen legen Abbau-Programme auf. Ursachen sind die Wirtschaftsflaute, Energiepreise und auch mangelnder Erfolg. Immer wieder gibt es hohe Abfindungen.

 Bei Bayer werden mit die höchsten Abschiedsgelder angeboten.

Bei Bayer werden mit die höchsten Abschiedsgelder angeboten.

Foto: Miserius, Uwe (umi)

Auffallend viele der führenden Unternehmen in NRW starten neue Programme zum Jobabbau oder treiben ältere Vorhaben nun weiter voran. Dabei werden zum Teil sehr hohe Abfindungen gezahlt. Diesen Trend bestätigen eine Reihe aktueller Entwicklungen. Beim Autobauer Ford in Köln befürchtet der Betriebsrat nun das vierte Sparprogramm seit 2018. Lautstark protestiert die Gewerkschaft IG Metall dagegen, dass beim Stahlriesen Thyssenkrupp wohl Tausende Jobs gestrichen werden – der neue Vorstandschef Miguel López sagt, er habe keine Alternative, um das Gesamtunternehmen zu retten. Bei Miele in Gütersloh fallen rund 1300* der Arbeitsplätze in Deutschland weg – vergangene Woche segnete die Belegschaft einen Sozialtarifvertrag ab. Bei Bayer hat Vorstandschef Bill Anderson angekündigt, vor allem Managerstellen abzubauen.