Sigmar Gabriel stellt Erleichterung bei Betriebsrenten in Aussicht

Berechnungszeitraum soll größer werden: Gabriel stellt Erleichterung bei Betriebsrenten in Aussicht

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel hat Unternehmen eine Erleichterung in Aussicht gestellt, die durch das Zinstief unter hohen Rückstellungen für ihre Betriebsrenten ächzen.

Er wolle noch im Januar einen Versuch unternehmen, in der Regierung eine Ausweitung des Bewertungszeitraums für die Pensionslasten auf zwölf Jahre durchzusetzen, kündigte der SPD-Politiker am Mittwoch nach einem Treffen mit dem Deutschen Gewerkschaftsbund an. Damit würde der Aufwand für Rückstellungen verringert.

Justizminister Heiko Maas (SPD) habe einen entsprechenden Vorschlag ausgearbeitet. "Wir hoffen, dass die Union dies unterstützt", sagte Gabriel. Durch die hohen Rückstellungen werde "die ohnehin schwache Investitionstätigkeit deutscher Unternehmen" zusätzlich geschwächt.

  • Hintergrund : Ist Ihr Rentenbescheid korrekt?

Aufgrund der Bilanzierungsvorschriften nach dem Handelsgesetzbuch müssen Unternehmen als Folge des Zinstiefs größere Rückstellungen für ihre Pensionslasten treffen. Der Vorschlag des Justizministers sieht vor, dass sie für die Berechnung ihrer Rückstellungen künftig den durchschnittlichen Marktzins der vergangenen zwölf statt derzeit sieben Jahre zugrundelegen. Der mit der Finanzkrise 2008/2009 beschleunigte Zinsverfall würde sich damit weniger stark niederschlagen. Ein Sprecher des Justizministeriums sagte, der Vorschlag werde noch mit dem Finanzministerium abgestimmt. Es gebe noch keine Einigung.

(felt/REU)