Düsseldorf: Siemens liefert der Bahn einen ICE kostenlos

Düsseldorf : Siemens liefert der Bahn einen ICE kostenlos

Bahn-Chef Rüdiger Grube wartet seit Monaten auf die bei Siemens bestellten 16 neuen ICE-Züge – die ersten werden vermutlich erst im Herbst mit mehr als einem Jahr Verzögerung vom Werk in Krefeld ausgeliefert werden. Grube hat jetzt mit Siemens ausgehandelt, dass es einen kostenlosen 17. Zug geben wird. Ein kompletter ICE des Typs "Velaro D" kostet etwa 30 Millionen Euro.

Das Entgegenkommen von Siemens erklärt sich aus den millionenschweren Vertragsstrafen, die sonst bei einer derart massiven Verzögerung fällig geworden wäre. Für Bahn und Fahrgäste sind die Lieferprobleme besonders ärgerlich, weil die neuen Züge eigentlich seit Ende 2011 die angespannte Lage bei der ICE-Flotte entschärfen sollten. Da die Achsen nicht bruchfest sind, müssen die meisten ICE in sehr kurzen Intervallen in die Inspektion. Deshalb kommt es immer wieder vor, dass statt der vorgesehenen ICE-Doppeleinheit nur ein einzelner Zug eingesetzt werden kann.

Karl-Peter Naumann, Vorsitzender des Fahrgastverbandes Pro Bahn, hält es deshalb für angebracht, dass die Bahn ein wenig von dem Siemens-"Geschenk" an ihre Kunden weiterreicht. Die Reisenden würden sich über eine kleine Aufmerksamkeit freuen und – viel wichtiger – über die Anerkennung der erlittenen Unannehmlichkeiten. Ein Bahnsprecher erklärte auf Anfrage, die Strafzahlung von Siemens in Gestalt des 17. Zuges sei dazu gedacht, die Extra-Aufwendungen der Bahn etwa für Werkstattkapazitäten auszugleichen.

Mit 325 Millionen Euro aus Konjunkturmitteln des Bundes hat die Bahn unterdessen in den vergangenen drei Jahren 2100 ihrer 5400 Stationen verbessert. In NRW profitierten 359 Bahnhöfe. In der Regel beschränkte sich die "Frischzellenkur" auf die Installation elektronischer Anzeigetafeln zur Information der Fahrgäste oder einen Wetterschutz. Im Internet sind alle Stationen mit Foto und den Verbesserungen aufgeführt: www.bahnhof.de/konjunkturprogramm. Ohne Bundesmittel wird auf den Stationen auch künftig wenig passieren. Grube sagte gestern: "Ich würde mich freuen, wenn wir mit der Bundesregierung ein Modernisierungsprogamm für 200 Bahnhöfe pro Jahr verabschieden könnten."

(RP)