Berlin: Schufa stoppt Pläne zur Facebook-Ausspähung

Berlin : Schufa stoppt Pläne zur Facebook-Ausspähung

Das Facebook-Projekt der Schufa ist geplatzt: Nach Kritik von Politikern und Datenschützern kündigte das Hasso-Plattner-Institut (HPI) den Vertrag mit der Kreditauskunftei. Das Institut sollte erforschen, wie Informationen aus dem Internet der Schufa bei der Bewertung der Bonität von Bankkunden, Mietern oder Handy-Käufern helfen können.

Angesichts der Missverständnisse in der Öffentlichkeit könne das Projekt nicht unbelastet durchgeführt werden, erklärte gestern HPI-Direktor Christoph Meinel.

Das Projekt hatte zuvor einen Sturm der Entrüstung ausgelöst, da es um die Auswertung von Daten bei sozialen Netzwerken im Internet gehen sollte. Unter anderem sollte versucht werden, einen Zusammenhang zwischen dem Freundeskreis von Facebook-Mitgliedern und ihrer Kreditwürdigkeit zu erforschen. Zudem sei die Analyse von Texten denkbar, um "ein aktuelles Meinungsbild zu einer Person zu ermitteln". Man habe doch nur testen wollen, ob man öffentliche Daten aus dem Netz überhaupt nutzen dürfe, sagte ein Sprecher.

Die Schufa ist mächtig, sie verfügt über Daten von 66 Millionen Deutschen. Sie gibt zum Beispiel beim Abschluss eines Handy-Vertrages oder Miet-Vertrages für Wohnungen Auskunft über die Kreditwürdigkeit des Verbrauchers.

"Die Schufa darf nicht zum Big Brother des Wirtschaftslebens werden", hatte Verbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) gewarnt. Auch die Datenschutzbeauftragte der Verbraucherzentrale in NRW, Beate Wagner, hatte sich über das Vorhaben der Schufa irritiert gezeigt. "Wir wissen nicht, was sie damit beabsichtigt", sagte sie unserer Zeitung. "Allein, dass so eine Möglichkeit in Angriff genommen wird, zeigt die Absicht, diese Daten auch zu nutzen." Die Juristin kritisierte, dass der Verbraucher nicht wisse, welche Informationen aus Netzwerken in die Berechnung der Schufa einbezogen werden sollten. So hätten auch Werte einfließen können, die auf den ersten Blick gar nichts mit der Kreditwürdigkeit zu tun gehabt hätten – wie Wohnungswechsel oder Freunde aus verschiedenen gesellschaftlichen Schichten.

(RP)
Mehr von RP ONLINE