1. Wirtschaft

Essen: RWE plant einen Radikalumbau

Essen : RWE plant einen Radikalumbau

Der angeschlagene Energiekonzern will Töchter zusammenlegen oder auf die Mutter verschmelzen. Am 10. August will der Vorstand dem Aufsichtsrat seine Pläne vorlegen. Die Gewerkschaft pocht auf Mitbestimmung.

Der angeschlagenen Energiekonzern RWE versucht, mit einem radikalen Umbau aus der Krise zu kommen. Er will mehrere Tochtergesellschaften zusammenlegen oder auf den Mutterkonzern verschmelzen. Am 10. August kommt der Aufsichtsrat zu einer Sondersitzung zusammen, wie es in Konzernkreisen heißt. Dort will RWE-Chef Peter Terium seine Pläne präsentieren.

Bereits seit Monaten wird im Konzern eine Verschlankung der Strukturen unter dem Projektnamen "Parent" (englisch für Eltern) diskutiert. RWE soll zu einem Stammhaus umgebaut werden. Bisher ist die RWE AG eine Holding, die operative Arbeit machen die Töchter. Nun sollen viele von ihnen aufgelöst oder verschmolzen werden, stattdessen wird das Stammhaus, die Holding, gestärkt. Zu Aufsichtsratsangelegenheiten äußert sich RWE traditionell nicht.

Der zweitgrößte deutsche Energiekonzern hat in besseren Zeiten einen Wasserkopf an Verwaltung aufgebaut. Unter der Mutter RWE AG sind allein acht Töchter aufgehängt. Sie sind als AG, SE (europäische Aktiengesellschaft) oder GmbH organisiert und haben entsprechend viele Vorstände, Stäbe und bis zu 20-köpfige Aufsichtsräte. Meist haben die Töchter selbst noch Töchter.

So hat die RWE Deutschland AG (Essen) eine Tochter, die RWE Vertriebs AG (Dortmund), mit der sie nun verschmolzen werden soll. Zur Disposition stehen auch die Ökostromsparte RWE Innogy, die wegen der schlechten Lage des Konzerns kaum noch wachsen kann. Zur Disposition steht auch die Tochter RWE Technology, die sich um den Kraftwerksbau kümmert - der wegen der Branchenkrise in den nächsten Jahren keine Rolle mehr spielen wird.

Die Gewerkschaften kritisieren seit langem die komplexe Struktur. Schon die Schaffung der RWE Generation als Zwischenholding zwischen RWE AG und Kraftwerkstochter Power hatten sie kritisch gesehen. Nun soll auch diese Struktur gestrafft werden. Wichtig ist den Gewerkschaften, dass Terium im Zuge des Umbaus keine Mitarbeiterrechte schleift. "Bei der geplanten Zusammenlegung von RWE-Tochtergesellschaften werden wir darauf pochen, dass die Mitbestimmung ihren Einfluss erhält", sagte Hans-Peter Lafos, der für die Gewerkschaft Verdi im Aufsichtsrat sitzt, unserer Zeitung. "Der Umbau des RWE-Konzerns zu einem Stammhaus darf nicht dazu führen, dass Arbeitnehmerrechte ausgehöhlt werden. Ich bin zuversichtlich, dass das gelingt."

  • Innogy trennt sich von seinem Chef : Peter Terium - der fliegende Holländer
  • RWE-Tochter : Peter Terium ist Chefposten bei Innogy los
  • Cannabispflanzen in einer Produktionsanlage des Herstellers
    Aachener Cannabis-Start-up-Gründer : „Mit der Legalisierung wird über Nacht ein Milliardenmarkt eröffnet“

Die Idee des Plans hat Terium nun seinen obersten Führungskräften in einem mehrseitigen Schreiben erläutert, das unserer Zeitung vorliegt. Darin versichert er ihnen auch, dass sie Bestandsschutz bei ihren Jobs genießen. So will er Unruhe unter den Führungskräften vermeiden, die nun vielfach versetzt werden sollen.

Streit droht Terium mit den Kommunen, die 25 Prozent an RWE halten. Ihnen geht es vor allem darum, Standort zu bleiben und Arbeitsplätze zu behalten. Die Stadt Dortmund, wo die zur Disposition stehende Vertriebs AG sitzt, hatte bereits im Frühjahr erklärt: "RWE hat zugesagt, dass Dortmund ein prominenter Konzern-Standort bleiben wird." Auf Einhaltung dieser Zusage will Dortmund weiterhin bestehen.

Im Frühjahr hatten die Aufsichtsräte den Vorstand beauftragt, ein detailliertes Konzept zum Stammhaus vorzulegen, was nun am 10. August geschehen soll. Im September kommt der Aufsichtsrat dann zu seiner regulären Sitzung zusammen.

RWE leidet wie Eon unter den Folgen der Energiewende und muss gegen den Verfall der Strompreise ansparen. Nun will auch noch die Bundesregierung den Konzernen die Atomrückstellungen entziehen. Wie gut, dass Terium die fünf Milliarden Euro, die er aus dem Verkauf der Öltochter Dea erzielte, in das Finanzanlagevermögen gepackt habe, so seien sie schnell verfügbar, heißt es im Konzern. Terium selbst soll RWE intern unlängst als ein "Qualle" gelobt haben, die geschmeidig auf Druck von außen reagiere und sich immer wieder regeneriere. Ein kopflose Wesen als Bild für den Konzern? Andere RWEianer wundern sich.

(RP)