Herausgebrochenes Rumpfteil Boeing entlässt Top-Manager nach Notlandung wegen kaputtem Flugzeug

New York · Bei einer Boeing ist am 5. Januar kurz nach dem Start ein Teil der Kabinenwand herausgeflogen. Zwei Monate später wird der zuständige Manager nach 18 Jahren entlassen.

 Der Türstopfen des Alaska Airlines Fluges 1282 (Archiv).

Der Türstopfen des Alaska Airlines Fluges 1282 (Archiv).

Foto: dpa/-

Fast zwei Monate nach der Notlandung einer 373 MAX von Boeing wegen eines herausgebrochenen Rumpfteils entlässt der Konzern den für die Modellreihe zuständigen Top-Manager. Ed Clark verlasse nach 18 Jahren das Unternehmen, teilte Boeing am Mittwoch mit. Nachfolgerin wird Katie Ringgold, bisher zuständig für die Auslieferungen. Auch weitere Manager in seiner Zivilluftfahrtsparte tauscht der Flugzeugbauer aus.

Bei einer Boeing 737 MAX 9 der Fluggesellschaft Alaska Airlines war am 5. Januar kurz nach dem Start in Portland im US-Bundesstaat Oregon ein Teil der Kabinenwand herausgeflogen. Daraufhin musste das Flugzeug umkehren und in Portland notlanden. Verletzt wurde bei dem Vorfall zwar niemand, Experten zufolge hätte es aber zu einer Katastrophe kommen können.

Die Flugaufsichtsbehörde FAA ordnete ein vorübergehendes Flugverbot für Maschinen dieser Bauart an. Betroffen waren 171 Flugzeuge. Inzwischen fliegen die ersten davon wieder. Die FAA untersagte Boeing zudem, die Produktion von MAX-Maschinen ab dem kommenden Jahr oder ab 2026 auszuweiten.

ilo/se

BOEING

(boot/AFP)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort