1. Wirtschaft

Ranking unter 50 deutschen Großstädten: Reiches München, flottes Magdeburg

Ranking unter 50 deutschen Großstädten : Reiches München, flottes Magdeburg

Wer in München lebt und arbeitet, dem geht es besonders gut. Zumindest gibt es in der Stadt laut einer aktuellen Studie den höchsten Wohlstand. Düsseldorf kann laut dem Städteranking immerhin weiter oben mithalten. Andere Städte aus unserer Region dagegen sind weit abgeschlagen. Besonders dynamisch: Magdeburg.

Die niedrigste Arbeitslosenquote, der höchste Wohlstand und die höchste Einkommensteuerkraft — München schneidet im Städteranking des arbeitgebernahen Institus für Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) und der "Wirtschaftswoche" in fast jeder Kategorie bestens ab. Die bayerische Landeshauptstadt ist somit mit Abstand Sieger der Erhebung, die unter 50 deutschen Städten durchgeführt wurde.

Auch das Gründungsgeschehen rund um die IT-Branche wird von den Studienmachern gelobt und hervorgehoben. "Hier wächst Neues auf dem Fundament der seit jeher erfolgreichen Metall- und Elektroindustrie", sagt INSM-Geschäftsführer Hubertus Pellengahr. "Hier wird die Wertschöpfung von morgen ausgebrütet."

Magdeburg ist die dynamischste Stadt

Doch nicht nur München wird in der Erhebung ausdrücklich gelobt, denn in dem inzwischen neunten Ranking wurde auch ermittelt, welche Stadt den größten dynamischen Wandel in den vergangenen Jahren durchgemacht hat. Und da liegt Magdeburg ganz oben auf der Tabelle. Denn nirgendwo sonst habe sich die Arbeitslosenquote so stark verbessert, und dort sei die Einkommensteuerkraft überdurchschnittlich gestiegen.

Solche Lobeshymen gibt es für die Städte in NRW nur wenige. Immerhin erreicht Münster im Gesamtranking nach München und Stuttgart den dritten Platz. Düsseldorf kommt auf den sechsten Rang und erreicht zumindest in der Kategorie der wohlhabensten Städte auf den zweiten Rang. Doch für andere Städte sieht es laut der Untersuchung eher düster auch.

So rangieren Städte wie Leverkusen (Rang 14) und Solingen (Rang 22) immerhin im Mittelfeld der untersuchten Städte. Allerdings sind auch die Schlusslichter in der Untersuchung zu finden. So kommt Duisburg gerade mal auf Platz 48. Die Stadt erreicht 41,0 Punkte von 100. Das ist ein Abstand von mehr als 20 Punkten zum Spitzenreiter München. Schlechter sind nur noch Herne mit 39,8 Punkten und Schlusslicht Gelesenkirchen mit 38,6 Punkten.

Berlin weit abgeschlagen

Allerdings bekommt auch die Bundeshauptstadt in der Untersuchung ihr Fett weg, denn Berlin landet gerade einmal vor Duisburg auf Platz 47. Zwar gebe es dort eine außergewöhnliche Gründerdynamik, und auch hinsichtlich der Beschäftigung konnte die Stadt zulegen. Doch die Arbeitslosenquote sei nach wie vor die Zweithöchste im Großstadtvergleich.

  • Remscheid : Schlechte Noten für Remscheid als Sportstadt
  • Städteranking : Düsseldorf ist reich, aber nicht öko
  • Mettmann : Mettmanner geben viel Geld im Umland aus

"Auch die hohe Zahl gemeldeter Straftaten in Berlin verweist auf ungelöste soziale Probleme", sagt INSM-Geschäftsführer Pellengahr. "Berlin erreicht hier nur Rang 47." Nur jedes zweite Unternehmen aus Berlin habe etwa die Frage, ob sie sich in ihrer Stadt sicher fühlten, positiv beantwortet.

Aber auch bei der Wirtschaftsfreundlichkeit der Verwaltung gab es eher wenig Punkte für die Bundeshauptstadt. Pellengahrs hartes Urteil: "Um Berlin aus dem Niveautabellenkeller zu bekommen, reicht es ganz sicher nicht aus, allein auf die Strahlkraft einer Hauptstadt zu vertrauen, die sich zur Weltstadt gemausert hat."

Hier geht es zur Infostrecke: Die wichtigsten Ergebnisse des Städterankings 2012

(das)