Prozess gegen Falk-Erben startet am Mittwoch

Anstiftung zum Mord : Prozess gegen Falk-Erben startet am Mittwoch

Vor dem Landgericht Frankfurt beginnt am Mittwochmorgen ein Prozess gegen den Erben des Stadtplan Verlags Falk, Alexander Falk. Der Hamburger Geschäftsmann muss sich vor der großen Schwurgerichtskammer nach Angaben eines Gerichtssprechers wegen Anstiftung zum Mord und gefährlicher Körperverletzung verantworten.

Um die Vorwürfe zu erhellen, will das Gericht im Rahmen der Beweisaufnahme mehr als 20 Zeugen und mehrere Sachverständige vernehmen. Bislang sind bis Mitte Dezember 18 Verhandlungstage angesetzt.

Falk wird laut Anklage vorgeworfen, im Jahr 2009 in einem Hamburger Restaurant einen Mittelsmann mit der Ermordung eines Frankfurter Rechtsanwalts beauftragt zu haben. Hierzu soll er einen Umschlag mit Bargeld übergeben haben Im Februar 2010 lauerten unbekannte Täter dem Rechtsanwalt auf und verletzten ihn durch einen Schuss in das linke Bein.

Dass Falk, der im September vergangenen Jahres verhaftet wurde und seitdem in Untersuchungshaft sitzt, in einem Zusammenhang mit dem Schuss auf den Rechtsanwalt steht, weist sein Verteidiger Björn Gercke zurück. „Der Mandant ist unschuldig und seine Inhaftierung nicht zu vertreten“, sagte Gercke. „Die Staatsanwaltschaft stützt sich auf einen kriminellen Zeugen, der für seine Aussage 100.000 Euro Belohnung verlangt und auf einen Mitschnitt, in dem Falk gerade keinen Auftrag einräumt.“

Die Staatsanwaltschaft wiederum hält einen beim Landgericht Hamburg anhängigen Zivilrechtsstreit für das Motiv für einen Mordauftrag. Der im Jahr 2010 angeschossene Anwalt bereitete eine Millionenklage gegen den Unternehmer vor. Nach Gerichtsangaben ging es um Pfändungsmaßnahmen in Höhe von 30 Millionen Euro. Falk hatte nach dem Verkauf des Stadtplan-Verlags in Internetunternehmen investiert. Zeitweise galt er als einer der 100 reichsten Deutschen.

(dpa)
Mehr von RP ONLINE