Leverkusen: Preiserhöhungen geben Covestro Schwung

Leverkusen: Preiserhöhungen geben Covestro Schwung

Eine hohe Auslastung und gestiegene Preise geben dem Kunststoffhersteller Covestro Rückenwind. Im zweiten Quartal steigerte die Bayer-Tochter Umsatz und Gewinn deutlich. "Wir haben eine sehr hohe Auslastung, das hat unsere Rentabilität enorm verbessert", sagte Vorstandschef Patrick Thomas. Der Gewinn (Ebitda) kletterte im zweiten Quartal um mehr als 56 Prozent auf 848 Millionen Euro - deutlich mehr, als Analysten erwartet hatten. Dazu trug vor allem der Bereich Polyurethane mit den Kunststoffvorprodukten TDI und MDI bei.

Auch für das laufende Quartal ist Covestro optimistisch. Covestro setzte 3,5 Milliarden Euro um, ein Plus von 17 Prozent binnen Jahresfrist. Bayer hatte das Unternehmen 2015 an die Börse gebracht und hält noch 41 Prozent an seinem Leverkusener Nachbarn. Die Covestro-Aktie ging auf Berg- und Talfahrt: Erst legte sie zu, dann rutschte sie zeitweise um 2,6 Prozent ab. Die Analysten von Baader Helvea kritisierten, die Gewinnentwicklung sei nur auf Preiserhöhungen zurückzuführen.

(rtr)