1. Wirtschaft

Pieter Haas: Media-Saturn-Chef bleibt im Amt

Fall 2 : Media-Saturn-Chef bleibt im Amt

Das Landgericht Ingolstadt entscheidet zugunsten des Großaktionärs Metro.

Wenn die Metro und ihr ewiger Widersacher Erich Kellerhals sich vor Gericht um ihr gemeinsames Eigentum Media-Saturn raufen, dann fühlen sich am Ende meistens beide als Sieger. Das war gestern genauso. Und diesmal konnte man sogar genau sagen, wer wo verloren und gewonnen hat.

Den Streit um die Berufung von Metro-Vorstand Pieter Haas als stellvertretender und faktisch amtierender Chef von Media-Saturn hat die Metro für sich entschieden. Das Landgericht Ingolstadt hat entschieden, dass Haas im Amt bleiben darf. Kellerhals hatte die Abberufung des Managers verlangt und argumentiert, Haas befinde sich als Metro-Vorstand und Media-Saturn-Chef in einem Interessenkonflikt. Die Richter hielten die Berufung von Haas dagegen weder für "treuwidrig noch unzumutbar". Reaktion eines Metro-Sprechers: "Wir begrüßen, dass Herr Haas gemeinsam mit seinen Geschäftsführungskollegen bei Media-Saturn unbeeinträchtigt von juristischen Störfeuern seine Arbeit konzentriert fortführen kann." Das mag ein frommer Wunsch bleiben, weil Kellerhals schon an die nächste Auseinandersetzung denkt. Jedenfalls will die Convergenta Invest GmbH, über die Kellerhals seine Beteiligung hält, "das Urteil sorgfältig prüfen und dann über Rechtsmittel oder die Einleitung eines Hauptsacheverfahrens entscheiden". Vielleicht ist bis dahin die Frage aber auch schon unwichtig. Denn beide Seiten suchen derzeit nach einem dauerhaften Nachfolger für Haas.

Vor dem Oberlandesgericht München hat sich Kellerhals durchgesetzt - in einem aus seiner Sicht zentralen Punkt. Das Gericht stellte gestern fest, dass die Gesellschafterversammlung für Standorteröffnungen zuständig ist. Daher könnten Entscheidungen nicht ohne oder gegen die Stimmen der Convergenta Invest GmbH fallen, teilte das Unternehmen mit. Metro und Kellerhals streiten seit Jahren über die Befugnisse der Gesellschafter und eines von der Metro initiierten Beirats.

(RP)