1. Wirtschaft
  2. Wirtschaft im Wandel

Wettbewerb für NRW-Unternehmen mit Zukunft startet​

Bewerbung, Auswahl, Prämierung : Wettbewerb für NRW-Unternehmen mit Zukunft startet

Klimawandel, Kriegsfolgen, Corona-Krise: Die Herausforderungen für Mittelständler und Konzerne sind hoch. Unser Wettbewerb sucht Unternehmen, deren Beispiel Mut macht für die Transformation. Die Bewerbungsfrist läuft bis zum 10. Juli.

Nach dem Angriff Russlands auf die Ukraine sprach Olaf Scholz von einer „Zeitenwende“: „Wir erleben eine Zeitenwende. Die Welt danach ist nicht mehr dieselbe wie die Welt davor“, sagte der Kanzler in seiner historischen Rede am 27. Februar. Das gilt vor allem politisch, das gilt aber auch wirtschaftlich: Deutschland muss im Eiltempo seine Abhängigkeit von russischer Kohle, von russischem Öl und Gas verringern. Unternehmen müssen sehen, wie sie ihre Energieversorgung sichern.

Doch wie aus jeder Krise erwächst auch aus dieser eine Chance: Die Wirtschaft ist gezwungen, sich noch schneller zu transformieren, Energie effizienter zu nutzen und rascher klimaneutral zu werden. Deutschland muss den Ausbau der erneuerbaren Energien vorantreiben, der Staat muss schneller und flexibler werden.

Ähnliches gilt für die Corona-Krise: Sie ist noch nicht vorbei, die Störung der Lieferketten vor allem in China ist bis heute ein gravierendes Problem für viele Firmen. Doch zugleich wirkte Corona als Beschleuniger der Digitalisierung: Home­office, digitale Produktionssteuerung und virtuelle Besprechungen sind Alltag geworden. Unternehmen haben verstanden, dass sie sich beim Einkauf breiter aufstellen müssen.

Als Drittes fordert die Inflation Unternehmer und Verbraucher heraus. Aus Sorge vor weiter steigenden Preisen, vor allem für Energie, sind die Unternehmen gezwungen, nach neuen Energiequellen und Rohstoff-Alternativen zu suchen.

Gerade in solch dramatischen Zeiten brauchen Unternehmen und Beschäftigte Geschichten, die Mut machen. Es gibt Unternehmen, die sich in der Krise neu erfunden haben oder gerade mittendrin sind, das zu tun. Die ihr Geschäftsmodell grundlegend umbauen, ihre Produktion nachhaltig aufziehen oder mit zukunftsweisenden Produkten neue Wege gehen. Diesen Menschen und Unternehmen soll der Wettbewerb „NRW – Wirtschaft im Wandel“ eine Bühne bieten.

Die fünfte Auflage des 2015 von der Initiative „Deutschland – Land der Ideen“ und der Rheinischen Post ins Leben gerufenen Wettbewerbs wird zusammen mit dem Bonner General-Anzeiger ausgerichtet. Gemeinsam suchen wir Unternehmen, Unternehmerinnen und Unternehmer, die Vorbild sein können für andere. Gefördert wird der Wettbewerb erneut von der Deutschen Bank, von Pricewaterhouse Coopers (PwC), Kienbaum, der Zurich Gruppe Deutschland und erstmals auch von der RWE AG. Die Schirmherrschaft wird die neue NRW-Wirtschaftsministerin oder der neue Wirtschaftsminister übernehmen, so wie es der noch amtierende Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP) in den vergangenen Jahren getan hat.

  • Christian Lindner (FDP - l), Bundesminister
    „Mit Klauen und Zähnen“ : Habeck will Kartellrecht schnell schärfen – Lindner: Richtung stimmt
  • 14.03.2022, Bad Wörishofen in Bayern, Spritpreisanzeige
    Habeck und die Mineralöl-Riesen : Wie man Konzerne zerschlägt
  • Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD).
    „Allianz für Transformation“ : Wirtschaft und Gewerkschaften fordern Verbindlichkeit bei Energiewende

Am Wettbewerb können all jene Unternehmen teilnehmen, die den Wandel zum Teil ihrer Firmen-DNA gemacht haben. Wir suchen diejenigen, die mit neuen Erfindungen den Markt verändern, die mutig voranschreiten und neue Märkte erobern, die die Digitalisierung und den Klimaschutz zwar als große Herausforderung, aber vor allem als Chance begreifen: Angesprochen sind die Großkonzerne, deren Erfindungen schon jetzt häufig die Schlagzeilen bestimmen. Angesprochen sind die vielen Mittelständler, die mit ihren Produkten noch nicht im Rampenlicht stehen, aber dafür sorgen, dass das Label „Made in Germany“ weltweit geschätzt wird. Angesprochen sind aber auch die vielen kleinen Betriebe, Händler, Handwerker oder auch Sozialunternehmen, die nicht so häufig im Rampenlicht stehen, deren Geschichten es aber verdienen, erzählt zu werden, weil sie den Alltag vieler Menschen – egal ob Kunde oder Mitarbeiter – besser machen.

 Keyvisual Land der Ideen 2022
Keyvisual Land der Ideen 2022 Foto: NN

Wir haben die Bewerbungsfrist verlängert: Bis Sonntag 10. Juli 2022 können sie sich in einer der drei Kategorien (Start-up/Handwerk & kleine Unternehmen/Mittelstand & Konzerne) bewerben. Das gilt auch für Start-ups, die an Rhein und Ruhr entstehen und mit ihren Ideen dazu beitragen, die NRW-Wirtschaft zu erneuern. Aus allen Bewerbungen wählt eine hochkarätig besetzte Jury aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft die besten Kandidaten aus. In jeder Kategorie werden jeweils drei Unternehmen gekürt. Zudem wird wieder der Sonderpreis „NRW-Wandler“ an eine herausragende Persönlichkeit aus Nordrhein-Westfalen vergeben, die sich über ihr besonderes unternehmerisches Wirken im Bundesland hinaus verdient gemacht hat. Für diesen Preis kann man sich nicht bewerben, er wird auf Vorschlag von der Jury vergeben.

Die zehn Gewinner werden beispielhaft für das Potenzial des Standorts stehen. Sie werden von der neuen Wirtschaftsministerin oder dem neuen Minister bei einer feierlichen Preisverleihung ausgezeichnet und im Zuge einer Serie in großen Unternehmensporträts in der Rheinischen Post, dem Bonner General-Anzeiger sowie den jeweiligen Online-Auftritten vorgestellt.

Wohin die Zeitenwende die NRW-Wirtschaft führt, haben die Firmen auch selbst in der Hand. Wir freuen uns auf die Bewerbungen.

So funktioniert die Teilnahme am Wettbewerb

Am Wettbewerb „NRW – Wirtschaft im Wandel“ können alle Unternehmen teilnehmen, die in Nordrhein-Westfalen ihren Hauptsitz haben oder aber den größten Teil ihres Unternehmensbetriebs (etwa den Großteil der Mitarbeiter).

Start-ups In dieser Kategorie können sich all jene Unternehmen bewerben, die jünger als zehn Jahre sind und entweder ein geplantes Mitarbeiter- oder Umsatzwachstum anstreben und/oder hinsichtlich ihrer Produkte, Dienstleistungen, Geschäftsmodelle und/oder Technologien (hoch)innovativ sind. Existenzgründungen wie Beratungstätigkeiten oder freiberufliche Aktivitäten fallen nicht in diese Kategorie.

Handwerk & kleine Unternehmen Etablierte Unternehmen mit bis zu 499 Mitarbeitern zählen genauso zu dieser Kategorie wie Kanzleien, Praxen oder auch innovative gemeinnützige Gesellschaften. Auch junge Unternehmen, die nicht die oben genannten Kriterien für Start-ups erfüllen, können sich in dieser Kategorie bewerben.

Mittelständler & Konzerne In diese Kategorie fallen bereits etablierte Unternehmen mit 500 oder mehr Mitarbeitern – vom inhabergeführten Familienunternehmen bis hin zum börsennotierten Großkonzern.

So werten wir aus Unsere Jury kürt aus den besten Einsendungen jeweils drei Gewinner pro Unternehmens-Kategorie. Es geht dabei beispielsweise um die Frage, wie innovativ Geschäftsmodelle sind oder wie nachhaltig sich Unternehmen neu erfunden haben.

Rückfragen Bei Fragen können Sie sich per Mail an uns wenden: wirtschaft-im-wandel@rheinische-post.de. Wir helfen dann weiter.

Bewerbung Die Teilnahme am Wettbewerb ist kostenlos. Erforderlich ist lediglich die Beantwortung einiger Fragen über ein Online-Formular. Unternehmen können sich ab sofort bis einschließlich Sonntag 10. Juli 2022 (23:59 Uhr), über folgende Seite bewerben:

www.nrw-wirtschaft-im-wandel.de