Berlin: NRW hofft auf Tourismusboom

Berlin : NRW hofft auf Tourismusboom

Erstmals übernachteten 2010 mehr als 42 Millionen Gäste in NRW. Das Ruhrgebiet legte mit Touristen um 13,7 Prozent zu, Düsseldorf und Köln mit Geschäftsreisenden um zehn Prozent. Das soll 2011 so weitergehen.

Der NRW-Wirtschaftsminister geht im Kreis, und das kann dauern auf dem neuen Messe-Stand von TourismusNRW, der in edlem Dunkelgrau in der Mitte der Halle 8.2 der Berliner Messe steht. Von den Vertretern des Teutoburger Waldes bekommt Harry Voigtsberger Fußbade-Tabs mit Minze-Geruch geschenkt, bei den Gladbachern lässt er sich mit überlebensgroßen Plüsch-Fohlen fotografieren. Nach dem Kulturhauptstadtjahr schwelgen die NRW-Touristiker auf der Internationalen Tourismus-Börse (ITB) vor allem in den Rekorden des zurückliegenden Jahres. 2010 haben insgesamt 42,1 Millionen Gäste und damit knapp fünf Prozent mehr als im bisherigen Rekordjahr 2008 in NRW übernachtet.

Die Zahl der Tagestouristen wuchs sogar um 7,7 Prozent auf 18,6 Millionen Besucher. Das Ruhrgebiet, wo mehr als 12 Millionen Euro ins Marketing gesteckt wurden, legte bei den Übernachtungszahlen sogar um 13,7 Prozent zu. Ohne vergleichbaren Aufwand lagen die Zuwächse in Köln und Düsseldorf jeweils über zehn Prozent, dort vor allem durch Geschäftsreisende getragen. Dem touristischen Wachstum entspreche in NRW auch die Entwicklung des Geschäftsklima-Index, "das hatten wir seit 20 Jahren nicht mehr", freut sich Harry Voigtsberger.

Fragt sich, was 2011 davon hängen bleibt. Der Minister jedenfalls rechnet mit einem neuen Rekordjahr und kündigt an, den Tourismusstandort NRW durch eine "innovative Förderpolitik" weiter stärken zu wollen. Zahlen nennt der SPD-Politiker nicht. Die wirksamsten Tourismus-Gelder für NRW kommen ohnehin von der EU: Im November stellte die EU 43 Millionen Euro zur Verfügung, die bis 2013 in NRW für insgesamt 56 Projekte ausgegeben werden sollen. Im Bundesvergleich liegt NRW touristisch unverändert auf Platz drei hinter Bayern und Baden-Württemberg. Da NRW 2011 keine weitere Ruhr2010 im Angebot hat, wird sich daran auch nichts ändern.

Voigtsberger wirbt für die Frauen-Fußballweltmeisterschaft im Juni mit drei Austragungsorten in NRW sowie die Einheitsfeier des Bundes, die im Oktober zusammen mit dem NRW-Tag als Doppelveranstaltung in Bonn stattfinden soll. Den Eurovision Song Contest in Düsseldorf als größtes europäisches TV-Ereignis nennt der in der Landeshauptstadt arbeitende Voigtsberger nicht.

Tatsächlich wird sich das touristische Wachstum 2011 in NRW wohl überwiegend aus der schlichten Teilhabe am bundesweiten Durchschnitt speisen: Die Deutsche Zentrale für Tourismus rechnet nach bundesweit 380 Millionen Übernachtungen 2010 für das laufende Jahr mit einem Plus von noch mal zehn Millionen mehr.

Nach dem turbulenten Umbau der Dachorganisation stellte die neue TourismusNRW-Geschäftsführerin Heike Döll-König auf der ITB auch das neue Logo der Tourimus-Werbung des Landes vor. Es besteht aus dem Schriftzug "Nordrhein-Westfalen" in Großbuchstaben, in dem die Buchstaben D-E-I-N in Magenta, Apfelgrün, Orange und Hellblau hervorgehoben sind, kurz: Dein NRW. "Wir finden es wirklich schön", so Döll-König.

Das Logo soll für ein wichtiges Geschäft werben: In Nordrhein-Westfalen sind im Tourismus-Sektor 500 000 Menschen beschäftigt, der touristische Anteil am Volkseinkommen in NRW liegt laut Voigtsberger immerhin bei drei Prozent. Es ist trotzdem klar, dass die Länder im Süden und am Meer höhere Anteile haben.

(RP)
Mehr von RP ONLINE