Mönchengladbach: Mocken will Valensina-Teilverkauf

Mönchengladbach : Mocken will Valensina-Teilverkauf

Die Kosten der Fruchtsaftproduktion steigen seit Jahren; die Orangenpreise haben sich im Einkauf seit 2011 verdoppelt. Nun sucht der Traditionshersteller Valensina nach einem Investor.

"Wir wollen nicht zu 100 Prozent verkaufen", sagte Geschäftsführer Wilfried Mocken und widersprach damit einer Aussage der FAS, wonach die Eigner eine Investmentbank beauftragt hätten, einen Käufer zu suchen: "Die Familie Mocken wird beteiligt bleiben." Zu welchen Anteilen, hänge vom Angebot ab, führte der Firmenchef fort.

Bereits im Oktober hatte das Unternehmen bekanntgegeben, die Marke Hitchcock abstoßen zu wollen. "Wir sind zurzeit mit mehreren Interessenten im Gespräch", erklärte Mocken. Einen Abschluss der Verhandlungen erwartet er gegen April. Deutschland ist der Hauptmarkt von Valensina. Hier geht der Saftkonsum seit Jahren zurück. Nun braucht die Firma neues Kapital, um zu expandieren. Insbesondere Österreich, die Benelux-Staaten sowie Italien und Spanien hat Mocken im Visier.

(RP)