Düsseldorf: Mit Tagesgeldkonto der Zinsflaute trotzen

Düsseldorf: Mit Tagesgeldkonto der Zinsflaute trotzen

Wer vor ausländischen Anbietern nicht zurückschreckt, kann eine gute Rendite erzielen. Die RP gibt zusätzliche Tipps.

Sparer können trotz der allgemeinen Zinsflaute immer noch Schnäppchen finden. Tagesgeldkonten bei ausländischen Onlineanbietern bieten durchaus noch eine ordentliche Verzinsung. Allerdings sollten Kunden darauf achten, dass das angelegte Geld im Land des Anbieters durch eine funktionierende Einlagesicherung auch sicher ist. Das geht aus dem großen Zinstest der Zeitschrift "Finanztest" hervor.

Stiftung Warentest wertete die Angebote von 134 Geldhäusern in Europa aus und errechnete zum Stichtag 15. November eine jährliche Rendite zwischen null und 0,65 Prozent. Immerhin 14 Banken, die in den vergangenen zwei Jahren stets attraktive Zinsen geboten haben, kennzeichneten die Prüfer als "dauerhaft gute" Anbieter. Eine ordentliche Rendite kann vor allem erzielen, wer auf den Service einer Filialbank verzichten kann und vor einem Onlinekonto - eventuell auch bei einem ausländischen Anbieter - nicht zurückschreckt. Doch was muss ich wissen, bevor ich mir ein Tagesgeldkonto anlege? Wir beantworten die wichtigsten Fragen.

Was ist ein Tagesgeldkonto? Das Konto wird als reines Guthabenkonto geführt und kann nicht überzogen werden. Wie bei einem Sparbuch kann über das angelegte Geld jederzeit verfügt werden, allerdings wird das Tagesgeld deutlich besser verzinst als das Sparbuch.

Für wen eignet sich Tagesgeld? Anleger, die eine sichere, lukrative und doch flexible Kapitalanlage wollen, sollten sich ein Tagesgeldkonto zulegen. Mit ihm kann man sowohl größere Geldmengen "parken" als auch Vermögen ansparen.

Gibt es einen Mindest- oder Höchstanlagebetrag? In der Regel ist dies nicht der Fall. Bei einigen Banken gibt es eine Mindestanlage, die aber bis auf wenige Ausnahmen 5000 Euro nicht übersteigt.

Was ist ein Referenzkonto? Da das Tagesgeldkonto keine Zahlungsfunktion besitzt, muss bei seiner Eröffnung auch ein Referenzkonto - zumeist das eigene Girokonto - angeben werden, von dem aus alle Einzahlungen und Abbuchungen getätigt werden können.

Wie sicher ist der Zins beim Tagesgeld? Ein einmal versprochener Zins ist garantiert, nach dem Ablauf der Garantiezusage wird das Guthaben zu dem üblichen Zinssatz verzinst. Dieser hängt vom Leitzins der europäischen Zentralbank ab. Grundsätzlich darf die Bank die Höhe des Zinssatzes täglich ändern.

Worauf ist bei Angeboten zu achten? Wer Angebote vergleicht, sollte nicht nur auf die Zinshöhe achten, sondern auch auf den Zinszahlungstermin. Denn je häufiger die Zinsen ausgezahlt werden - bestenfalls monatlich -, umso höher fällt durch den Zinseszinseffekt die Rendite aus. Zudem kann es Lock- oder Neukundenangebote mit besonderen Konditionen geben.

Was ist noch wichtig? Die Eröffnung eines Tagesgeldkontos ist in der Regel kostenfrei, zudem gibt es keine Kündigungsfrist. Zudem können Anleger beliebig viele Tagesgeldkonten haben oder bei besseren Angeboten zu anderen Anbietern wechseln.

(togr)