Düsseldorf: Mehr Geld für NRW-Mittelstand

Düsseldorf : Mehr Geld für NRW-Mittelstand

Der möglichen Aufspaltung der WestLB mit der Gründung einer Verbundbank sieht die landeseigene NRW.Bank gelassen entgegen. Zwar ist der bei dem Förderinstitut geparkte Anteil des Landes Nordrhein-Westfalen nur noch einen Bruchteil der in der NRW.Bank-Bilanz angegebenen 2,2 Milliarden Euro wert. Doch das wird nicht zum Problem der Bank, sondern zu einem des Landes, weil NRW diesen Wert garantiert.

Viel lieber reden Vorstandschef Dietmar Binkowska und seine Kollegen im Führungsgremium über die eigentlichen Aufgaben der Förderbank, das zuletzt deutlich vom konjunkturellen Aufschwung profitiert hat. Allein im Mittelstand und bei den Existenzgründern hat sich das Neugeschäft um fast 35 Prozent auf rund 3,2 Milliarden Euro erhöht. In der Krise ging es den Kunden noch vorrangig um Liquiditätssicherung, jetzt sind wieder Investitionen angesagt.

Im Infrastruktur- und Kommunalgeschäft ist dieser Aufschwung zwar in der zweiten Jahreshälfte auch zu spüren, doch den Effekt aus dem ersten Halbjahr 2010 konnte die Bank zwischen Juli und Dezember nicht mehr wettmachen. In den ersten sechs Monaten flossen nämlich die Zuschüsse aus dem von der Bundesregierung gewährten Konjunkturpaket II, so dass die NRW.Bank weniger Neugeschäft machte. Unter dem Strich stand ein Minus von zwölf Prozent auf 2,3 Milliarden Euro. Ihr Betriebsergebnis hat die Bank um etwa 40 Millionen auf 435 Millionen Euro gesteigert. Dass der Jahresüberschuss trotzdem um drei Viertel auf 95,4 Millionen Euro gesunken ist, begründet Vorstandsmitglied Klaus Neuhaus mit einer Rücklage von 180 Millionen Euro. Diese Rücklage soll sowohl pauschal als Risikovorsorge gelten als auch unter dem künftigen Regelwerk Basel III als Eigenkapital anrechenbar sein.

Für das laufende Jahr hat die Bank eine weitere Gründungs- und Mittelstandsoffensive angekündigt – mit der Neuauflage und Ausweitung von Kapitalfonds in einem Umfang von insgesamt 160 Millionen Euro. Zudem soll das NRW/EU-Mikrodarlehen für Existenzgründer mit einem Finanzierungsbedarf zwischen 5000 und 25 000 Euro nach einer rund zweijährigen Pilotphase in den Regelbetrieb gehen. Bisher seien damit 360 Firmen gegründet und 400 Jobs geschaffen worden, so die NRW.Bank.

(RP)
Mehr von RP ONLINE