1. Wirtschaft

Karstadt in Rheydt vor dem Aus

Mönchengladbach : Karstadt in Rheydt vor dem Aus

Heute soll der Aufsichtsrat über die Zukunft von fünf Standorten entscheiden.

Für den Karstadt-Standort in Mönchengladbach wird es eng. Wie das "Handelsblatt" berichtet, will der angeschlagene Warenhauskonzern fünf weitere Filialen schließen, darunter offenbar auch den Standort am Rheydter Markt. Der Aufsichtsrat des Essener Konzerns werde noch heute zu einer außerordentlichen Sitzung zusammenkommen und die Schließungspläne besiegeln.

Die Warenhäuser kämpfen seit Jahren mit Kundenschwund und Umsatzrückgängen, vor allem an kleineren Standorten. Neben dem Gladbacher Standort sind in NRW auch Bottrop und Recklinghausen sowie außerhalb Dessau und Neumünster von der Schließung betroffen. Es wäre das Aus für insgesamt 477 Mitarbeiter. Ein Konzernsprecher wollte sich zu den Berichten nicht äußern. Bereits im vergangenen Jahr hatte der Kaufhof-Konkurrent das Aus für Karstadt-Warenhäuser in Stuttgart und Hamburg, zwei K-Town-Filialen in Göttingen und Köln sowie zwei Schnäppchen-Center in Paderborn und Frankfurt/Oder beschlossen.

Der angeschlagene Konzern hat sich unter den neuen Eignern eine Radikalkur verordnet. Das Unternehmen war 2010 kurz vor der Insolvenz von dem deutsch-amerikanischen Investor Nicolas Berggruen übernommen worden, der aber die Erwartungen nicht erfüllte. Mittlerweile gehören das operative Geschäft und ein Teil der Immobilien der österreichischen Signa-Gesellschaft, die vor Jahren unter ihrem Gründer René Benko auch schon an der Metro-Tochter Kaufhof interessiert war.

Unterdessen steht der Konzern mit seinen Ende März ausgesprochenen Kündigungen vor einer Welle von Prozessen. Beim Arbeitsgericht Essen scheiterten in der vergangenen Woche in zwei Fällen Versuche einer vorzeitigen Einigung im sogenannten Güteverfahren. Damit werden ordentliche Verhandlungen notwendig, die sich nach Auskunft eines Gerichtssprechers wegen der vielen Klagen bis Herbst hinziehen können. Die Warenhauskette hatte im März 960 Mitarbeitern gekündigt.

(rtr/dpa)