Berlin: Institute sagen für 2018 Konjunkturboom voraus

Berlin: Institute sagen für 2018 Konjunkturboom voraus

Auch ohne neue Bundesregierung steht Deutschland wirtschaftlich blendend da. Für das kommende Jahr erwarten führende Wirtschaftsforschungsinstitute eine weitere Wachstumsbeschleunigung. Das Münchner Ifo-Institut prognostiziert 2,6 Prozent Wachstum, das Kieler Institut für Weltwirtschaft (IfW) 2,5 Prozent. Für das laufende Jahr gehen beide Institute von 2,3 Prozent aus. Der Aufschwung werde auch 2019 noch anhalten. Auch dann werde die Wirtschaft noch mit 2,1 Prozent expandieren. Vor allem die Ifo-Forscher erhöhten ihre Vorhersage für 2018 drastisch um 0,6 Prozentpunkte. Hauptgrund sei die deutliche Belebung der Weltwirtschaft in diesem Sommer. Vor allem China entwickele sich besser als erwartet. Aber auch die Folgen des Brexit-Votums seien bisher weniger dramatisch als angenommen.

"Die deutsche Wirtschaft brummt", sagte Ifo-Präsident Clemens Fuest. Man fahre "unter Volldampf", bestätigte IfW-Konjunkturchef Stefan Kooths. Er warnte vor der Gefahr einer Überhitzung. "Ein Boom mag sich gut anfühlen, er trägt aber den Keim der Krise in sich", sagte Kooths. "Je weiter die ökonomische Aktivität über das Normalmaß hinaus zulegt, desto größer werden die Risiken für eine Anpassungsrezession." Die Inflation werde jetzt anziehen, so Fuest.

(mar)