Hilfe nur gegen Standortgarantie IG Metall fordert Nachbesserung bei Preisbremsen

Düsseldorf · Unternehmen, die die Gas- und Strompreisbremse nutzen, sollen Standortgarantien geben, fordert IG Metall-Chef Jörg Hofmann. Und zwar schon ab einer Million Euro Hilfe. Ein Boni-Verbot sieht er dagegen skeptisch.

2023 kommt die Preisbremse für Gas.

2023 kommt die Preisbremse für Gas.

Foto: dpa/Patrick Pleul

Der Bundestag berät am Donnerstag erstmals über die Gas- und Strompreisbremsen, mit denen Bürger und Betriebe im nächsten Jahr entlastet werden sollen. Die IG Metall findet das gut, fordert aber einige Änderungen: „Wir begrüßen, dass die Bundesregierung die Gas- und Strompreisbremsen auf den Weg bringt. Das hilft Bürgern und Betrieben in der Energiekrise und ist ein gutes Mittel im Kampf gegen die Inflation. Die IG Metall hatte mit als Erstes eine solche Entlastung gefordert“, sagte Jörg Hofmann, Chef der größten deutschen Gewerkschaft, unserer Redaktion. Es sei auch erfreulich, dass die Winterlücke geschlossen werde.