Hartz-IV: Bund zahlt pro Bezieher 1069 Euro Verwaltungskosten

Insgesamt 4,7 Milliarden Euro: Bund zahlt pro Hartz-IV-Bezieher 1069 Euro Verwaltungskosten

Die Verwaltungskosten des Bundes für die Betreuung von Hartz-IV-Empfängern sind im vergangenen Jahr auf 4,7 Milliarden Euro gestiegen.

Das seien rund 200 Millionen Euro mehr als im Jahr davor, schrieb die "Bild"-Zeitung unter Berufung auf eine Antwort des Bundesarbeitsministeriums auf eine Kleine Anfrage der Grünen-Bundestagsfraktion. Demnach fielen im vergangenen Jahr je erwerbsfähigem Hartz-IV-Bezieher Verwaltungskosten von 1069 Euro an.

Das war dem Bericht zufolge ein neuer Höchststand. Ein Jahr zuvor hätten die Kosten bei 1016 Euro im Jahr gelegen.

  • Urteil des Bundessozialgerichts : Jobcenter dürfen Daten von Hartz-IV-Empfängern abgleichen

Durchschnittlich betreute demnach ein Mitarbeiter im Jobcenter 111 Arbeitslosengeld-II-Empfänger - allerdings mit regional großen Unterschieden. In Flensburg kamen laut "Bild" auf einen Mitarbeiter 153 Hartz-Empfänger, in Coburg dagegen nur 73.

(AFP)