1. Wirtschaft

Börse: Goldman Sachs plant erneut islamische Anleihe

Börse : Goldman Sachs plant erneut islamische Anleihe

Die US-Investmentbank Goldman Sachs will nach einem Zeitungsbericht einen neuen Anlauf für eine zinslose Anleihe nach dem islamischen Recht der Scharia starten.

Die Anleihe soll über fünf Jahre laufen und ein Volumen von 500 Millionen Dollar (386 Mio Euro) haben, berichtete die "Financial Times" am Donnerstag. Vertreter des Wall-Street-Instituts würden sich mit Investoren in Katar und den Vereinigten Arabischen Emiraten treffen.

Goldman Sachs hatte bereits vor drei Jahren versucht, eine islamische Anleihe zu platzieren - allerdings vergeblich, weil islamische Gelehrte damals die Anlagestruktur kritisierten. Die Mängel sollen nun beseitigt worden sein. Die britische HSBC hatte 2011 als erste internationale Großbank eine Scharia konforme Anleihe aufgelegt. Der Markt für solche Wertpapiere war über Jahre deutlich gewachsen, 2013 allerdings wieder spürbar zurückgegangen.

US-Börsen auf Höhenflug

Die unerwarteten Schritte der Europäischen Zentralbank zum Ankurbeln der Wirtschaft haben die Wall Street am Donnerstag nur zeitweise beflügelt. Erfreuliche Konjunkturdaten aus den USA konnten ebenfalls nicht nachhaltig stützen. Nachdem der US-Leitindex Dow Jones Industrial und der marktbreite S&P 500 neue Rekordhöchststände erreicht hatten, bröckelten die Gewinne ab und die Indizes drehten leicht in die Verlustzone.

Der weltweit bekannteste Index Dow ging schließlich nahezu unverändert mit einem Minus von 0,05 Prozent bei 17.070 Punkten aus dem Tag. Im frühen Handel hatte er bei rund 17.161 Punkten den höchsten Stand in seiner 118-jährigen Geschichte erreicht. Der S&P-500-Index, der zeitweise über 2011 Punkte gestiegen war, beendete den Handel mit einem Abschlag von 0,15 Prozent auf 1997,65 Punkten. Der Nasdaq 100 sank um 0,12 Prozent auf 4066,13 Punkte.

Zur Bekämpfung von Wachstumsschwäche und Niedriginflation griff die EZB tief in ihre Instrumentenkiste. Die Währungshüter der Eurozone senkten die Leitzinsen auf Rekordtiefs und wollen von Oktober an mit Krediten besicherte Wertpapiere (ABS) und "gedeckte Anleihen" (Covered Bonds) erwerben.

In den Vereinigten Staaten zeigten aktuelle Daten erneut, dass die Konjunktur an Schwung gewinnt: Der wichtige ISM-Einkaufsmanagerindex für den Dienstleistungssektor war im August auf den höchsten Stand seit Oktober 2005 gestiegen. Die wöchentlichen Jobdaten wiesen zudem auf eine sich fortsetzende Erholung des Arbeitsmarktes, auch wenn sie nicht ganz so stark wie erwartet ausgefallen waren. Mit Spannung wird nun auf den an diesem Freitag anstehenden monatlichen Arbeitsmarktbericht gewartet.

  • Kampf gegen schwache Konjunktur : EZB senkt Leitzinsen und kündigt neue Geldspritzen an
  • Finanzministerium : Scholz holt Goldman-Sachs-Boss als Staatssekretär
  • New York : Steuerreform trifft Banken: Verluste bei Goldman Sachs

Im 100 Werte umfassenden Auswahlindex der Nasdaq gewannen die Papiere von Amazon 2,05 Prozent und zählten zu den Spitzenwerten. Das Analysehaus Bernstein bekräftigte seine positive Einschätzung der Aktie des Online-Händlers und betonte, dass der Markt die Bruttogewinnmarge des Unternehmens weiter unterschätze.

Im S&P 500 waren die Titel von PVH Spitzenwert mit einem Plus von 9,60 Prozent auf 128,38 US-Dollar. Der Bekleidungskonzern übertraf unter anderem dank seiner Marke Tommy Hilfiger mit seinem Gewinn im zweiten Quartal die Markterwartungen.

Die an der Nasdaq notierten Aktien von Tibco profitierten mit plus 2,73 Prozent von Übernahmespekulationen. Der US-Softwareanbieter habe sich auf Druck eines Großaktionärs einigen Finanzinvestoren selbst zum Kauf angeboten, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg aus Kreisen. Die Papiere des Netzwerkspezialisten Ciena büßten nach Jahreszahlen hingegen 9,57 Prozent ein.

Der nach den Ankündigungen der EZB auf Talfahrt gegangene Euro sank um US-Handel noch etwas tiefer und stand zum Wall-Street-Schluss bei 1,2939 Dollar. Zeitweise war er sogar bis auf 1,2920 Dollar gefallen und damit auf den tiefsten Stand seit Juli 2013. Die EZB hatte den Referenzkurs auf 1,3015 (Mittwoch: 1,3151) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7683 (0,7604) Euro. Am Markt für US-Staatsanleihen verloren richtungsweisende zehnjährige Anleihen 14/32 Punkte auf 99 11/32 Punkte. Ihre Rendite betrug 2,45 Prozent.

Hier geht es zur Infostrecke: Glossar - Aktienmarkt von A bis Z

(dpa)