Anlegen in Aktien Wenn die Börse größtmögliche Schmerzen bereitet

Meinung · Weshalb die Mehrheit der privaten Anleger bei der Börse meistens daneben liegt. Und wie Krisenzeiten diesen Trend noch verstärken.

 Eine Dax-Kurve an der Frankfurter Börse.

Eine Dax-Kurve an der Frankfurter Börse.

Foto: dpa/Boris Roessler

Kürzlich erntete ich bei einer Vortragsveranstaltung einige herzhafte Lacher, als ich feststellte: „Wenn es nicht mehr runtergeht, geht es eben rauf.“ Es war meine Antwort auf die Frage, warum trotz schlechter Nachrichten und unsicherem Ausblick die Kurse steigen. Nun war meine Aussage zwar flapsig formuliert, aber im Kern gar nicht witzig gemeint. Zunächst war es nur die simple Feststellung, dass in Krisenzeiten die Kurse so gut wie nie auf der Stelle treten – dazu ist die Nervosität von Anlegern und Händlern viel zu groß. Doch ist auch das nur eine Beobachtung und keine Erklärung.