1. Wirtschaft
  2. Finanzen

Rubel: Russlands Währung stärker unter Druck

Russlands Währung : Rubel im freien Fall

Der Preiseinbruch am Rohölmarkt setzt die russische Währung immer stärker unter Druck. Am Montag fiel der Rubel zum US-Dollar um weitere fünf Prozent zurück. Erstmals mussten mehr als 50 Rubel für einen Dollar gezahlt werden. Hintergrund sind die fallenden Ölpreise.

Am Montagvormittag kostete ein Dollar bis zu 52,3 Rubel - so viel wie nie zuvor. Seit Jahresbeginn ging es für den Rubel um 37 Prozent nach unten, allein in den vergangenen fünf Tagen um 14 Prozent. Zum Euro fallen die Verluste ähnlich stark aus. Für einen Euro müssen derzeit 64,8 Rubel gezahlt werden, ebenfalls ein Rekordhoch.

Entscheidend für die Talfahrt des Rubel sind die massiv fallenden Ölpreise. Seit Juni sind die Ölpreise um etwa 40 Prozent gesunken. Laut Experten ist Russland davon am stärksten betroffen, weil das Land einen erheblichen Teil seiner Ausfuhrerlöse mit Rohölexporten erzielt.

(dpa)