Rekordverlust durch Niedrigzinsen: Sparer haben 2018 fast 40 Milliarden Euro verloren

Rekordverlust durch Niedrigzinsen : Deutsche Sparer haben 2018 fast 40 Milliarden Euro verloren

Die deutschen Sparer mussten im vergangenen Jahr einen herben Verlust hinnehmen: Nach Berechnungen der Comdirect Bank verloren die Betroffenen fast 40 Milliarden Euro wegen der niedrigen Sparzinsen. Pro Bundesbürger sind das im Schnitt 470 Euro.

Das teilte die Bank am Mittwoch mit. Grund seien die Sparzinsen unterhalb der Inflationsrate: Bei einem Einlagenzins von 0,19 Prozent im Schnitt und einer Teuerungsrate von 1,93 Prozent habe der Realzins minus 1,74 Prozent betragen.

Besonders hoch sei der Realzins-Verlust im vierten Quartal ausgefallen, teilte die Comdirect Bank weiter mit. Grund sei die in diesen drei Monaten stark gestiegene Inflation gewesen, die 2,15 Prozent betragen habe. Bei einem Einlagenzins von 0,17 Prozent in dem Zeitraum habe sich ein Realzins von minus 1,98 Prozent ergeben. Da sei ein neuer Negativrekord.

"Die anhaltende Nullzinsphase und eine steigende Inflation führen zu einem schleichenden Wertverlust der Ersparnisse", erklärte Bank-Chef Arno Walter. Zum langfristigen Vermögensaufbau führe in der Nullzinsphase an Wertpapieren kein Weg vorbei.

Die Europäische Zentralbank hatte den Leitzins im März 2016 auf 0,0 Prozent gesenkt, um mit günstigem Kapital Konjunktur und Inflation anzukurbeln. Er soll noch mindestens bis Sommer 2019 auf dem Rekordtief bleiben. Verbrauchern kommt dies aber bei der Kreditaufnahme zugute.

(felt/AFP)
Mehr von RP ONLINE