1. Wirtschaft
  2. Finanzen

Forderung eines FDP-Finanzexperten: Portugal soll seinen Goldschatz verkaufen

Forderung eines FDP-Finanzexperten : Portugal soll seinen Goldschatz verkaufen

Berlin (RPO). In Deutschland werden Forderungen an Portugal laut, wegen der Schuldenkrise die eigenen Goldreserven anzuzapfen. "Bevor das Geld anderer gefährdet wird, muss Portugal das eigene Tafelsilber verkaufen, unter anderem die Goldreserven", sagte der FDP-Bundestagsabgeordnete und -Finanzexperte Frank Schäffler in einem Interview.

"Alles andere wäre unsolidarisch", so Schäffler gegenüber der "Bild"-Zeitung. In das gleiche Horn bläst der Bund der Steuerzahler. "Portugal muss sich zunächst selbst helfen, bevor der deutsche Steuerzahler in Haftung genommen wird. Zum Beispiel kann das Land auch sein Gold verkaufen", sagte Vizepräsident Reiner Holznagel dem Blatt.

Portugal besitzt 382 Tonnen Gold im Wert von mehr als zehn Milliarden Euro. Selbst wenn sich die Zentralbank entschließen sollte, einen Teil zu verkaufen, würde das Finanzministerium davon wohl zunächst nichts sehen.

Nach den Vorschriften des portugiesischen Notenbankgesetzes müssten die Erlöse aus solchen Verkäufen auf ein Reservekonto eingezahlt werden und können nicht einfach in den Haushalt oder den Schuldendienst fließen.

Nach Abschluss der Verhandlungen über die Bedingungen für internationale Notkredite über 78 Milliarden Euro sagte der Vertreter der EU-Kommission, der Deutsche Jürgen Kröger, am Donnerstag in Lissabon: "Das ist ein hartes, aber notwendiges und faires Programm. "

Portugals Finanzminister Fernando Teixeira dos Santos hatte die mit der sogenannten Troika aus EU-Kommission, Europäischer Zentralbank (EZB) und Internationalem Währungsfonds (IWF) ausgehandelten Konditionen für die Finanzhilfen zuvor vorgestellt.

"Dieser Betrag sollte es uns erlauben, unseren Bedarf zu decken", sagte der Finanzminister über die auf drei Jahre ausgelegten Hilfskredite. Teixeira dos Santos kündigte zudem an, dass die marode Wirtschaft seines Landes in diesem und dem kommenden Jahr um zwei Prozent schrumpfen wird und erst 2013 wieder mit einem Wachstum zu rechnen ist.

Da in dem südeuropäischen Land in einem Monat Neuwahlen stattfinden, führte die Troika die Verhandlungen auch mit den großen Oppositionsparteien. Der Chef der Mitte-Rechts-Partei PSD, Pedro Passos Coelho, der als möglicher Wahlsieger gilt, kündigte Unterstützung an. "Portugal braucht diese Vereinbarung", auch wenn sie "hart" sei.

Rentenkürzung, Arbeitslosengeldkürzung, steigende Mehrwertsteuer

Als Gegenleistung für die Hilfskredite kommen auf Portugal harte Einschnitte zu: Renten über 1500 Euro im Monat werden gekürzt, die Pensionen in mittlerer Höhe eingefroren. Höhe und Dauer der Unterstützung für Arbeitslose werden ebenfalls beschnitten. Die Mehrwertsteuer auf manche Produkte steigt, die Ausgaben für das Gesundheitssystem sinken. Die Regierung muss zudem Staatsbesitz verkaufen und seinen Arbeitsmarkt reformieren.

  • Portugal kämpft gegen Schulden : Einigung für Euro-Rettungspaket steht
  • Finanzhilfen für Griechenland : Mehr Zeit für die Rückzahlung der Milliarden
  • Finnland : Rechtspopulisten lehnen Portugal-Hilfe ab

"Wir erkennen an, dass dieses Programm große Anstrengungen von der portugiesischen Bevölkerung fordert", erklärten EU-Währungskommissar Olli Rehn und EZB-Chef Dominique Strauss-Kahn in Brüssel. Die Portugiesen hätten jedoch schon oft in der Geschichte gezeigt, dass sie sich Herausforderungen stellen könnten.

Portugal ist nach Griechenland und Irland das dritte Land, das in der Euro-Krise auf internationale Finanzhilfe angewiesen ist. Wie zuvor in Griechenland und Irland regt sich nun auch in Portugal Widerstand gegen die Sparauflagen: "Es besteht das Risiko, dass sich die Lebensbedingungen für Arbeiter, Rentner und große Teile der Bevölkerung verschlechtern", warnte der größte Gewerkschaftsbund CGTP, der für Freitag bereits zu einem Streik im öffentlichen Dienst aufrief.

Von den 78 Milliarden Euro entfallen 52 Milliarden auf die EU und der Rest auf den IWF. Die Zeit für die Auszahlung der ersten Tranche drängt: Am 15. Juni muss Portugal Schulden in Höhe von fünf Milliarden Euro begleichen. Mitte Mai müssen jedoch noch die EU-Finanzminister den Hilfen zustimmen. Bei dem Treffen soll Teixeira dos Santos zufolge auch der Zinssatz für die Kredite festgelegt werden. Die Zeitung "Diario Economico" berichtete von einem Satz von 4,68 Prozent.

Hier geht es zur Infostrecke: Der Euro-Rettungsschirm ESM

(RTR/AFP/felt)