Milliarden-Fusion mit Praxair: Linde-Kurseinbruch belastet den Dax

Milliarden-Fusion mit Praxair : Linde-Kurseinbruch belastet den Dax

Unter dem Eindruck hoher Kursverluste bei den Linde-Aktien hat der Dax am Montag Verluste eingefahren.

Der Leitindex stand gegen Mittag 0,39 Prozent tiefer auf 12.566,41 Punkten. Die Linde-Anteile brachen um mehr als neun Prozent ein, weil sich bei der Fusion mit dem US-Industriegaskonzern Praxair unerwartete kartellrechtliche Hürden abzeichnen.

Am vergangenen Donnerstag war der Dax erstmals seit zwei Wochen wieder unter die Marke von 12.500 Punkten gerutscht, hatte sich am Freitag dann aber zunächst vorsichtig erholt.

Der MDax der mittelgroßen deutschen Unternehmen notierte am Montag mit minus 0,02 Prozent auf 26.872,40 Punkten nur wenig verändert. Der Technologiewerte-Index TecDax rückte um 0,52 Prozent auf 2939,96 Zähler vor. Für den Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 ging es um 0,12 Prozent auf 3478,22 Punkte runter.

Der Gase-Hersteller Linde machte bereits am Wochenende von sich reden. Linde fürchtet, dass die Wettbewerbshüter bei der Milliarden-Fusion mit dem US-Branchenriesen Praxair höhere Anforderungen stellen könnten als bisher erwartet. Die zum Umtausch eingereichten Linde-Papiere im deutschen Leitindex rutschten um 9,5 Prozent ab. Nach Ansicht eines Analysten nehmen die Risiken für einen Erfolg des Zusammenschlusses zu, zudem sei der Zeitplan gefährdet.

Im MDax waren Aktien des Lichttechnikspezialisten Osram mit einem Minus von mehr als vier Prozent der schwächste Wert.

Die Papiere von Rhön-Klinikum rutschten im SDax zeitweise auf ein Tief seit März 2017 und verloren zuletzt mehr als siebeneinhalb Prozent.

(mba/dpa)
Mehr von RP ONLINE