Breitgestreute Geldanlage ETFs liegen als Festgeld-Alternative im Trend

Düsseldorf · Stiftung Warentest und auch das Portal Finanztip raten zum Kauf von Indexfonds. Der große Vorteil sind die niedrigen Gebühren, hohe Renditen locken. Aber Anleger müssen einen langen Atem haben. Dabei zeigt ein Vorfall beim Düsseldorfer Dax-Konzern Henkel, warum Aktien prinzipiell eine gute Sache sind.

 Für langfristig orientierte Anleger lohnt sich der Einstieg an der Börse. ETF-Fonds machen den Einstieg relativ einfach.  Foto: dpa

Für langfristig orientierte Anleger lohnt sich der Einstieg an der Börse. ETF-Fonds machen den Einstieg relativ einfach. Foto: dpa

Foto: dpa/Andreas Arnold

Anmerkung der Redaktion: Dieser Artikel wurde ursprünglich im Februar 2021 auf RP ONLINE veröffentlicht. Da er weiter aktuell ist, bieten wir ihn noch einmal zum Lesen an.

Festgeld und Sparbuch sind out, Lebensversicherungen bringen zumindest bei neuen Abschlüssen nur Mini-Renditen, gleichzeitig boomen Indexfonds (ETFs) als Anlageform. Erstmals hatten diese Fonds mit besonders niedrigen Verwaltungsgebühren in Europa Anfang Februar 2021 einen gemeinsamen Wert von 1000 Milliarden Euro, wie der Datenanbieter Refinitiv für das „Handelsblatt“ errechnete.