Ruhrgebiet: Flächendeckende Umweltzone gestartet

Ruhrgebiet : Flächendeckende Umweltzone gestartet

Der Kern des Ruhrgebiets wird mit dem Start des neuen Jahres zu einer zusammenhängenden Umweltzone. Zu dem 850 Quadratkilometer großen Bereich zählen unter anderem die Städte Gelsenkirchen, Bochum, Dortmund, Duisburg und Essen, wie der Regionalverband Ruhr (RVR) in Essen mitteilte.

Für die nächsten Jahre ist bis Juli 2014 eine Staffelung mit schrittweisem Ausschluss bestimmter Plaketten vorgesehen. Im Ruhrgebiet entsteht damit eine der größten Umweltzonen Europas. Für Autobahnen als Transitstrecken gilt die Pflicht zur Schadstoffplakette nicht. Oldtimer mit einem "H-Kennzeichen" sind von den Regelungen der Umweltzone ausgenommen.

2008 waren schon neun einzelne Umweltzonen im Ruhrgebiet eingerichtet worden. Da die Grenzwerte für die Feinstaub- und Stickstoffdioxidbelastung nicht flächendeckend eingehalten werden konnten, wurde eine Ausweitung der Zone beschlossen.

(DAPD)