EZB-Präsident Mario Draghi sieht kein Ende der niedrigen Zinsen

Washington · Mario Draghi, der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), hat Hoffnungen auf ein baldiges Ende der historisch niedrigen Zinsen eine Absage erteilt.

Das ist Mario Draghi
8 Bilder

Das ist Mario Draghi

8 Bilder
Foto: dpa, bjw

Es sei zu erwarten, dass der Leitzins auf längere Zeit auf dem jetzigen Niveau verharre, heißt es in einem Statement Draghis zur Sitzung des IWF-Lenkungsausschusses am Samstag in Washington. Das Programm der Anleihekäufe im Wert von monatlich 60 Milliarden Euro werde wie geplant mindestens bis Ende Dezember weitergeführt - möglicherweise auch darüber hinaus.

Grund für die weiterhin extrem expansive Geldpolitik der EZB ist die schwächelnde Inflation in der Eurozone. Sie werde gegenwärtig vor allem von Energie- und Lebensmittelpreisen getragen. Draghi sieht die Inflation in der Eurozone bei 1,2 Prozent im kommenden Jahr und bei 1,5 Prozent im Jahr 2019. Dies ist deutlich unter dem Zwei-Prozent-Ziel.

(felt)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort