1. Wirtschaft
  2. Finanzen

Euro erholt sich — Dollar unter Druck

EU- und US-Währung : Euro erholt sich — Dollar unter Druck

Der Euro hat sich am Montag etwas von seinen Verlusten vom Freitag erholt. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,2680 US-Dollar und damit gut einen halben Cent mehr als am Freitagabend. Der Dollar fiel nicht nur gegenüber dem Euro zurück. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs vor dem Wochenende auf 1,2638 Dollar festgesetzt.

Die Devisenexperten der Commerzbank erklären die Dollarabschwächung mit Äußerungen aus den Reihen der US-Notenbank. Neben Fed-Vizechef Stanley Fischer hatten am Wochenende andere ranghohe Zentralbanker angedeutet, dass Zinsanhebungen in den USA später kommen könnten, falls sich das weltwirtschaftliche Umfeld eintrübt.

Darüber hinaus äußern sich immer mehr amerikanische Notenbanker besorgt, dass die starke Aufwertung des Dollar in den vergangenen Wochen die konjunkturelle Erholung in den USA gefährden könnte.

(dpa)