1. Wirtschaft
  2. Finanzen

Deutsche Bank: Jede fünfte Filiale wird geschlossen - 100 Standorte weniger

Vor allem in Städten : Deutsche Bank schließt jede fünfte Filiale

Die Deutsche Bank will ihr Filialnetz auf 400 Standorte verkleinern. Damit gibt das Geldhaus etwa 100 der rund 500 Filialen auf - vor allem in städtischen Regionen.

„Wir planen, das Filialnetz im Laufe des kommenden Jahres möglichst rasch auf die Zielgröße von 400 zurückzubauen“, sagte ein Sprecher des größten deutschen Geldhauses am Dienstag in Frankfurt und bestätigte damit entsprechende Medienberichte.

Ende vergangenen Jahres hatte die Deutsche Bank 511 eigene Filialen, derzeit sind es nach Angaben der Bank etwas mehr als 500. Zusätzlich stehen den Kunden für einfache Bankgeschäfte wie Überweisungen die 800 Filialen der zum Konzern gehörenden Postbank zur Verfügung.

Filialen schließen will die Deutsche Bank den Angaben zufolge vor allem in städtischen Regionen, wo das Institut mit mehreren Standorten vertreten ist. Der Sprecher betonte: „Wir werden uns nicht aus der Fläche zurückziehen.“ Für die Kundenberatung will die Bank zusätzlich sogenannte DB Anlagezentren einrichten.

Die gesamte Branche versucht seit Jahren den Spagat zwischen teurem Filialnetz und digitalen Angeboten. Immer mehr Bankkunden wickeln Bankgeschäfte online am heimischen Rechner ab, Beratung findet vielfach telefonisch oder per Videoschalte statt. Die Corona-Krise hat der Digitalisierung einen weiteren Schub verliehen. Darum haben auch andere Institute beschlossen, Filialen, die während der Pandemie vorübergehend geschlossen waren, nicht wieder zu öffnen.

(ahar/dpa)