Deutscher Aktienmarkt: Der Dax büßt weiter Punkte ein

Deutscher Aktienmarkt : Der Dax büßt weiter Punkte ein

Frankfurt/Main (RPO). Auch zum Ende der Woche hat der Deutsche Aktienmarkt Verluste hinnehmen müssen. Der Leitindex Dax verlor moderate 0,2 Prozent auf 4708 Punkte. Der MDax büßte 1,0 Prozent auf 5702 Zähler ein. Der TecDax schloss 0,7 Prozent leichter bei 619 Punkten.

Händler sprachen angesichts des anstehenden Unabhängigkeitstages in den USA und den am Freitag geschlossen US-Börsen von einem ruhigen Handel. Nach dem unerwartet schwachen US-Arbeitsmarktbericht am Vortag habe sich die Stimmung deutlich verschlechtert. Solange es nicht endlich sichtbare Verbesserungen der "harten" realwirtschaftlichen Daten gebe, fehle den Börsen die Kraft für einen Ausbruch nach oben, sagte ein Marktteilnehmer.

Der Euro wurde am Abend kaum verändert zu 1,3985 Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank hatte einen Referenzkurs von 1,4009 Dollar festgestellt. Händlern zufolge stabilisiert sich die Gemeinschaftswährung an der 1,40er Marke. Das Geschäft ist allerdings laut Teilnehmern sehr dünn und schwankungsarm.

Im Dax standen vor allem Metro unter Druck und verloren 2,5 Prozent auf 34,83 Euro. K+S fielen um 2,1 Prozent auf 40,16 Euro. Die Aktie leide unter der Schwäche der Rohstoffwerte, hieß es.

Gesucht waren in erster Linie Finanztitel nach der Billigung des Bad-Bank-Gesetzes durch den Bundestag. So verteuerten sich Commerzbank um 2,8 Prozent auf 5,06 Euro. Deutsche Bank gewannen 1,7 Prozent auf 42,70 Euro. Dazwischen schoben sich Volkswagen mit einem Plus 2,1 Prozent auf 233,69 Euro.

In der zweiten Reihe fielen Symrise um 5,9 Prozent auf 9,77 Euro und waren damit mit Abstand schwächster Wert. TUI und HeidelbergCement verloren jeweils knapp vier Prozent. Gegen den Trend stiegen Hypo Real Estate um 4,1 Prozent auf 1,52 Euro.

Der Bundestag forderte die Bundesregierung am Freitag auf, Schadensersatzansprüche gegen die ehemaligen Vorstände des Staats- und Immobilienfinanzierers zu prüfen und bei der kommenden HRE-Hauptversammlung einer Sonderprüfung zuzustimmen.

Im TecDax standen allen voran Roth & Rau unter Druck, die 4,0 Prozent auf 22,14 Euro verloren. Dagegen stiegen Aixtron um 5,5 Prozent auf 9,76 Euro.

(DDP)