Börse Dax verteidigt knapp 10.500-Punkte-Marke

Frankfurt/Main · Nach der Kursrally vom Freitag haben die Anleger am deutschen Aktienmarkt zum Wochenstart Gewinne mitgenommen. Der Dax schloss am Montag 0,73 Prozent tiefer bei 10 503 Punkten, nachdem er am Freitag noch um 1,6 Prozent nach oben geschnellt war.

Glossar - Aktienmarkt von A bis Z
Infos

Glossar - Aktienmarkt von A bis Z

Infos
Foto: dpa, Fredrik Von Erichsen

Der MDax, der die mittelgroßen Unternehmen repräsentiert, verlor zum Wochenbeginn 0,40 Prozent auf 21.235 Zähler. Der Technologiewerte-Index TecDax sank um 0,77 Prozent auf 1762,87 Punkte.

"Aktuell kann man durchaus von Langeweile am Frankfurter Börsenparkett sprechen", resümierte Börsenanalyst Jochen Stanzl von CMC Markets.

Beherrschendes Thema unter den Börsianern war die Notenbankpolitik dies- und jenseits des Atlantiks. So hatte die Fed-Vorsitzende Janet Yellen Spekulationen über bald steigende Zinsen in den USA angeheizt. Höhere Zinsen machen Aktien weniger interessant gegenüber festverzinslichen Anlageformen wie Anleihen. Am Donnerstag könnte die Zinssitzung der Europäischen Zentralbank (EZB) weitere Aufschlüsse über die hiesige Geldpolitik geben.

Die Industrieproduktion in den USA war im September wie erwartet leicht gestiegen. Dagegen hatte sich die Stimmung in der Industrie im US-Bundesstaat New York im Oktober weiter verschlechtert.

Unter den Einzelwerten im Dax waren die Aktien der Commerzbank mit einem mageren Plus von 0,09 Prozent der Spitzenreiter. Die Titel der Deutschen Bank verloren 0,12 Prozent. Das angeschlagene Geldhaus denkt laut Presseberichten über einen teilweisen Rückzug aus bestimmten Ländern nach. Schlusslichter im deutschen Leitindex waren die Titel von Eon und Henkel mit einem Minus von je 2,23 Prozent.

Im MDax belastete eine Studie des Investmenthauses Mainfirst die Anteilsscheine von Evonik. Sie fielen um 3,60 Prozent und waren damit größter Index-Verlierer. Der Preis für das Tierfuttereiweiß Methionin stehe wegen eines drohenden Angebotsüberhangs wieder unter Druck, schrieb Analyst Andreas Heine.

Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 fiel um 0,54 Prozent auf 3008,72 Punkte. Der Pariser Cac 40 sank um rund ein halbes Prozent, der Londoner FTSE 100 um knapp ein Prozent. Der US-Leitindex Dow Jones Industrial zeigte sich zum europäischen Handelsschluss kaum verändert.

Am deutschen Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von minus 0,10 Prozent am Freitag auf minus 0,07 Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,09 Prozent auf 143,12 Punkte. Der Bund-Future stieg um 0,15 Prozent auf 163,48 Punkte. Der Kurs des Euro lag zuletzt bei 1,0997 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs am Nachmittag auf 1,0994 Dollar festgesetzt.

(dpa)