Börse: Dax tritt auf der Stelle

Börse : Dax tritt auf der Stelle

Der Dax ist am Donnerstag nicht von der Stelle gekommen. Zum Börsenschluss notierte der Leitindex mit minus 0,02 Prozent bei 6964,99 Punkten fast unverändert. Nur zum Auftakt sah es so aus, als könne der Leitindex den Sprung über die 7000er-Marke schaffen.

Bereits am Vortag hatte er eine Atempause eingelegt und minimal im Minus geschlossen. Der MDax verabschiedete sich am Donnerstag mit einem dünnen Plus von 0,09 Prozent auf 11.064,24 Punkten aus dem Handel, während der TecDax um 0,08 Prozent auf 786,37 Punkte nachgab.

Von der Konjunktur kamen uneinheitliche Signale: Dem eingetrübten ifo-Wirtschaftsklima im Euroraum standen die überraschend gesunkenen wöchentlichen US-Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe gegenüber. "Letztlich halten sich Kurstreiber und Belastungsfaktoren die Waage. Der Markt scheint die imposante Kursrally der letzten Wochen noch verdauen zu müssen", sagte Experte Gregor Kuhn von IG Markets.

Commerzbank am Dax-Ende

Für die Commerzbank-Titel ging es nach Halbjahreszahlen am Dax-Ende um 4,21 Prozent bergab. Nach einem Gewinneinbruch ist bei der Frankfurter Bank keine Besserung in Sicht. Zunehmend zum Sorgenkind entwickelt sich das Privatkundengeschäft. Zudem rechnet das Institut angesichts der ungelösten Schuldenkrise in Europa und der schwächeren Wirtschaftslage in Deutschland für die zweite Jahreshälfte mit einem sich weiter eintrübenden Geschäft.

Die Deutsche Telekom hatte im zweiten Quartal den Gewinnrückgang gestoppt. Die Zahlen seien insgesamt besser als erwartet, vor allem die Entwicklung in den USA sei erfreulich, hieß es am Markt. Den T-Aktien half dies jedoch nur anfangs. Zum Handelsende verbilligten sie sich um 1,97 Prozent.

Beim Motorenbauer Deutz sorgten schwache Quartalszahlen und gesenkte Jahresziele am MDax-Ende für Kursverluste von 6,62 Prozent. Die Aktien von Rhön-Klinikum sprangen hingegen um 3,93 Prozent hoch. Kurstreiber waren Aussagen aus Finanz- und Branchenkreisen, wonach eine zweite Übernahmeofferte des Medizinkonzerns Fresenius für den privaten Krankenhausbetreiber immer wahrscheinlicher wird. Die durchwachsenen Halbjahreszahlen hatten die Titel zuvor nur wenig bewegt. Der MDax-Konzern hatte seinen jüngst gesenkten Ausblick bestätigt. Als TecDax-Schlusslicht sackten die Anteilsscheine von SMA Solar nach enttäuschenden Zahlen um knapp 8 Prozent ab.

Der EuroStoxx 50 legte um 0,20 Prozent auf 2437,04 Punkte zu. In Paris und London schlossen die Börsen ebenfalls freundlich. Am US-Aktienmarkt stand der Dow Jones kurz nach dem europäischen Börsenschluss moderat im Minus.

Am Rentenmarkt stieg die durchschnittliche Rendite börsennotierter Bundeswertpapiere von 1,14 Prozent am Vortag auf 1,16 Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,07 Prozent auf 134,40 Punkte. Der Bund-Future kletterte um 0,04 Prozent auf 142,76 Punkte. Der Euro-Kurs sank. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Nachmittag auf 1,2301 (Mittwoch: 1,2336) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8129 (0,8106) Euro.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Europas Krisenherde im Überblick

(dpa)
Mehr von RP ONLINE