Deutsche Börse schafft Parketthandel ab: Dax startet mit Gewinnen in die Woche

Deutsche Börse schafft Parketthandel ab: Dax startet mit Gewinnen in die Woche

Frankfurt/Main (RPO). Der Deutsche Aktienindex (Dax) ist mit deutlichen Gewinnen in die Handelswoche gestartet. Das wichtigste deutsche Börsenbarometer legte am Montag 2,1 Prozent auf 5714 Punkte zu. Auch die Nebenwerte schlossen deutlich im Plus.

So stieg der MDax um 2,0 Prozent auf 7544 Zähler, der TecDax notierte 1,5 Prozent stärker bei 800 Punkten. Tagessieger im Dax waren Adidas-Papiere mit einem Plus von mehr als fast fünf Prozent, vor Bayer mit Zuwächsen von fast vier Prozent.

An der New Yorker Wall Street gingen die Kurse zunächst nach oben, nachdem bekanntgeworden war, dass der britische Versicherungskonzern Prudential das Asien-Geschäft des angeschlagenen US-Riesen AIG für 35,5 Milliarden Dollar übernimmt. Der Verkauf wird es AIG erlauben, dem amerikanischen Steuerzahler einen Teil der 182,5 Milliarden Dollar zurückzuzahlen, mit dem der Konzern vor der Pleite bewahrt wurde. Im Vormittagshandel stieg der Dow-Jones-Index um 0,5 Prozent auf 10.378 Punkte. In Japan schloss der Nikkei fester, mit einem Plus von 0,5 Prozent bei 10.172 Zählern.

Der Euro notierte zu Wochenbeginn leicht schwächer. Der Referenzkurs der europäischen Gemeinschaftswährung wurde mit 1,3525 Dollar notiert, nach 1,3570 Dollar am Ende der vergangenen Woche.

Deutsche Börse schafft Parketthandel ab

Die Deutsche Börse wird den Parketthandel in Frankfurt abschaffen und das auch an anderen Regionalbörsen genutzte Computerprogramm Xontro durch das elektronische Handelssystem Xetra ersetzen. Der Börsenrat der Frankfurter Wertpapierbörse (FWB) habe die Einstellung des Handels spätestens zum 28. März 2012 beschlossen, teilte die Deutsche Börse AG am Montag in Frankfurt mit.

  • 2009: Top 10 der Dividendentitel im Dax

"Mit dem Beschluss gewährleisten wir, dass die FWB ihre volkswirtschaftliche Funktion als Börse auch in Zukunft unter erheblich veränderten Marktverhältnissen optimal erfüllen kann", sagte der Vorsitzender des Börsenrates, Lutz Raettig.

Der Börsenrat begrüßt den Angaben zufolge die Initiative der Skontroführer, den Präsenzhandel einvernehmlich bereits vor dem 28. März 2012 zu beenden. Sobald ein reibungsloser Übergang auf das Spezialistenmodell gewährleistet sei, werde der Börsenrat über eine vorzeitige Einstellung des Präsenzhandels beraten.

An Stelle der bislang im öffentlich-rechtlichen Auftrag tätigen Skontroführer sollen zukünftig so genannte Spezialisten für ausreichend Liquidität sorgen. Diese arbeiteten dann auf Basis eines privatrechtlichen Vertrags mit der Deutschen Börse. Der Handelssaal bleibt weiterhin offen, da auch für die Xetra-Spezialisten eine Präsenzpflicht im Handelssaal gelte.

Neben der Frankfurter Wertpapierbörse arbeiten auch die Regionalbörsen in Berlin, Hamburg, Hannover, Düsseldorf, Stuttgart und München mit Xontro. Die übrigen Regionalbörsen würden dies auch weiterhin tun, sagte Michael Hamke, Geschäftsführer des Xontro-Betreibers BrainTrade Gesellschaft für Börsensysteme, zu Dow Jones Newswires.

(apd/felt)