1. Wirtschaft
  2. Finanzen

Börse: Dax geht mit Verlusten ins Wochenende

Börse : Dax geht mit Verlusten ins Wochenende

Nach einem ruhigen Handelstag hat sich der Dax mit moderaten Verlusten ins Wochenende verabschiedet. Mangels marktbewegender Nachrichten pendelte der deutsche Leitindex in einer engen Spanne um seinen Vortagsschluss und ging 0,29 Prozent schwächer bei 6921,37 Punkten aus dem Handel. Damit setzte das Börsenbarometer seinen jüngsten Zickzack-Kurs fort.

Auf Wochensicht stand ein Plus von 0,83 Prozent zu Buche. Der MDax verlor am Freitag 0,17 Prozent auf 10 509,87 Punkte, wogegen der TecDax um 0,33 Prozent auf 775,68 Punkte stieg.

Von Börsianern hieß es, nach der Zahlenflut in den vergangenen Tagen hole der Markt nun erst einmal wieder Luft. Auch die Enttäuschung über die am Vortag überwiegend schwächeren US-Konjunkturdaten sei überwunden, sagte Marktstratege Robert Halver von der Baader Bank. Die Anleger befänden sich in einer Art "Wohlfühlatmosphäre" und warteten auf neue Impulse. "Der Markt hat gerade eine äußerst angenehme stabile Seitenlage erreicht, in der er zwar die Marke von 7000 Punkten noch nicht durchbrechen kann, aber auch nicht mehr richtig herunter will."

Drillisch-Titel an der TecDax-Spitze

Vor dem Wochenende richteten sich viele Blicke vor allem auf die Nebenwerte-Indizes: So sprangen Drillisch-Titel dank guter Zahlen um 4,15 Prozent auf 8,207 Euro hoch und damit an die TecDax-Spitze. Der Mobilfunkanbieter hatte 2011 trotz eines leichten Umsatzrückgangs mit einem deutlich gestiegenen Gewinn abgeschlossen. Dagegen ließ der angekündigte Umsatz- und Gewinnrückgang die Aktien des Solartechnik-Herstellers SMA Solar um 5,89 Prozent auf 35,400 Euro absacken. Beim MDAX-notierten Baukonzern Hochtief verhalf ein Auftrag des Bergwerkskonzerns Rio Tinto für die australische Tochter Leighton den Aktien zu einem Plus von 0,80 Prozent.

Im Dax sorgten mangels anderer Nachrichten vor allem Analystenkommentare für Bewegung. Die Bankenwerte profitierten europaweit von einer Sektorhochstufung durch die US-Investmentbank Goldman Sachs. Commerzbank gehörten mit einem Plus von 1,18 Prozent auf 1,964 Euro zu den Favoriten der Anleger im Dax, und im MDax verteuerten sich Aareal Bank um knapp zwei Prozent. Dagegen blieben Deutsche Bank mit Kursgewinnen von 0,04 Prozent hinter der Branchenentwicklung zurück, nachdem das Institut einen Vergleich mit den Erben des Medienunternehmers Kirch abgelehnt hatte.

Metro-Aktien übernehmen rote Laterne

Die Titel der Merck KGaA eroberten mit Gewinnen von 2,57 Prozent auf 80,74 Euro den ersten Platz im Dax, nachdem die Deutsche Bank ihr Kursziel für die Aktien des Pharma- und Chemiekonzerns angehoben hatte. Dagegen übernahmen die Metro-Aktien mit minus 2,86 Prozent die rote Laterne im Leitindex - hier belasteten skeptische Analystenreaktionen auf ein Treffen mit der Geschäftsführung des Handelskonzerns.

Der EuroStoxx 50 schloss 0,10 Prozent tiefer bei 2546,16 Punkten.
In Paris legte der Cac 40 knapp zu, wogegen der Londoner FTSE 100 moderat nachgab. An der New Yorker Börse stand der Dow Jones zum europäischen Handelsschluss knapp in der Verlustzone.

Am Rentenmarkt stieg die durchschnittliche Rendite börsennotierter Bundeswertpapiere auf 1,51 (Donnerstag: 1,50) Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,16 Prozent auf 131,06 Punkte. Der Bund-Future stieg um 0,60 Prozent auf 140,13 Punkte. Der Kurs des Euro sank auf 1,3191 US-Dollar. Zuvor hatte die Europäische Zentralbank (EZB) den Referenzkurs auf 1,3217 (Donnerstag: 1,3312) Dollar festgesetzt und der Dollar damit 0,7566 (0,7512) Euro gekostet.

Hier geht es zur Infostrecke: Das 1x1 der Börsensprache

(dpa)