Gute Konjunkturdaten: Dax deutlich im Plus

Gute Konjunkturdaten: Dax deutlich im Plus

Frankfurt/Main (RPO). Der deutsche Aktienmarkt hat am Freitag freundlich geschlossen. Nach guten Konjunkturdaten aus Deutschland und den USA stieg der Dax um 1,4 Prozent auf 5877 Punkte. Der MDax legte 1,5 Prozent auf 7953 Zähler zu, und der TecDax gewann 1,0 Prozent auf 823 Punkte.

In Deutschland legte der Auftragseingang in der Industrie im Januar stärker zu als erwartet, in den USA überraschten die Zahlen vom Arbeitsmarkt im Februar positiv.

In New York tendierten die Kurse an der Wall Street dank des Arbeitsmarktberichts ebenfalls fester. Bis 17.45 Uhr MEZ stieg der Dow-Jones-Index um 0,8 Prozent auf 10 533 Punkte. Der Nasdaq-Composite-Index rückte um 1,1 Prozent auf 2318 Zähler vor. Im Februar gingen in den USA lediglich 36.000 Stellen außerhalb der Landwirtschaft verloren, Ökonomen hatten im Mittel ihrer Prognosen hingegen einen Rückgang um 75.000 erwartet.

Der Euro wurde am Abend zu 1,3611 Dollar gehandelt und damit etwas fester als am Mittag. Die Europäische Zentralbank stellte einen Referenzkurs von 1,3582 Dollar fest.

Commerzbank als grösster Gewinner

  • Fotos : Euro-Länder in der Schuldenfalle

Im Dax führten Commerzbank die Gewinner an und verteuerten sich um 3,4 Prozent auf 5,86 Euro. Auch Daimler gewannen 3,4 Prozent und stiegen auf 32,99 Euro. Volkswagen legten 3,3 Prozent auf 63,40 Euro zu, und BASF 3,2 Prozent auf 43,10 Euro. Die wenigen Verlierer wurden von Beiersdorf angeführt. Die Aktie gab 0,9 Prozent auf 45,03 Euro nach. "Der Kurs leidet noch unter dem Zwischenbericht vom Donnerstag", sagte ein Händler. Etwas schwächer schlossen Fresenius Medical Care, Henkel und Linde.

In der zweiten Reihe kletterten Continental um 6,9 Prozent auf 36,50 Euro. Praktiker verteuerten sich um 5,2 Prozent auf 6,40 Euro. Unter Druck standen dagegen vor allem Celesio, die 5,4 Prozent auf 23,08 Euro nachgaben.

Im TecDax stiegen Bechtle um 7,4 Prozent auf 21,50 Euro. Manz Automation legten 4,4 Prozent auf 60,93 Euro zu. Dagegen verloren Roth & Rau nach der Veröffentlichung von Zahlen 3,0 Prozent auf 25,38 Euro.

(DDP/felt)