1. Wirtschaft
  2. Finanzen

Nach kräftigem Zwischenhoch: Dax bricht massiv ein

Nach kräftigem Zwischenhoch : Dax bricht massiv ein

Frankfurt/Main (RPO). Die Ängste vor einer Rezession haben die Aktienkurse in den USA und Europa wieder ins Rutschen gebracht. Der Dax verlor am Mittwoch bis zum Nachmittag zeitweise über 6 Prozent und fiel wieder unter 5000 Punkte. Der Dow Jones büßte in der ersten halben Stunde mehr als zwei Prozent ein.

Der Dax notierte gegen 16.00 Uhr mit 5,9 Prozent im Minus bei 4888 Punkten. Die Aktie von Siemens ist mit einem Minus von 13,31 Prozent der größte Verlierer. Noch deutlichere Einbußen als der Dax erlitten MDax und TecDax.

Dow-Jones-Index verliert über 2 Prozent

An der Wall Street in New York verlor der Dow-Jones-Index nach schlechten Zahlen vom Einzelhandel in der ersten halben Handelsstunde mehr als 2 Prozent auf 9096 Zähler. Damit reagierten die Anleger auf die schlechten Zahlen des US-Einzelhandels.

Die US-Großbank JPMorgan Chase schreibt trotz der sich verschärfenden Finanzkrise schwarze Zahlen. Der Gewinn brach im dritten Quartal zwar um 84 Prozent ein, übertraf aber mit 527 Millionen Dollar (387 Millionen Euro) die Erwartungen der Analysten.

Aktienmärkte in Asien

Von den Aktienmärkten in Asien kamen gemischte Signale. Der Hang-Seng-Index in Hongkong schloss fast 5 Prozent schwächer, nachdem er in den beiden Handelstagen zuvor insgesamt mehr als 13 Prozent gewonnen hatte. Der Nikkei in Tokio legte gegen den Trend um 1,1 Prozent auf 9.547,47 Zähler zu, nachdem er tags zuvor schon ein Rekordplus von 14 Prozent erzielt hatte. Die Börse in Moskau verlor über 4 Prozent.

Gewinnmitnahmen nach Kurserholung zu Wochenbeginn

"Wir hatten am Montag und Dienstag eine große Kurserholung, da musste es zu einigen Gewinnmitnahmen kommen, sagte Dariusz Kowalczyk, Chef-Investmentstratege bei CFC Seymour in Hongkong. Zudem hätten die Investoren inzwischen erkannt, dass der Aufschwung zu Wochenbeginn die Gewinnaussichten überbewertet habe. Der Verwaltungschef von Hongkong, Donald Tsang, nannte unterdessen die gegenwärtige Finanzmarktkrise schlimmer als die Asienkrise von 1997. Sie werde weit größere Schäden in der Weltwirtschaft anrichten. Seit dem Zusammenbruch der Investmentbank Lehman Brothers am 13. September hat der Nikkei 22 Prozent verloren, der Hang Seng 17 Prozent.

Ölpreis geriet ins Rutschen

Die Angst vor einem Abrutschen der Weltwirtschaft in die Rezession hat den Ölpreis unter die Marke von 77 Dollar gedrückt. Ein Barrel (159 Liter) Rohöl kostete am Mittwoch im elektronischen Handel der New Yorker Börse zeitweise 76,54 Dollar. Analysten halten inzwischen sogar die Marke von 50 Dollar für möglich.

Hier geht es zur Infostrecke: Aktien, Fonds und Festgeld - wo ist mein Geld sicher?

(ap)