Bundesbank: Zahl der Banken und Filialen sinkt weiter

Statistik der Bundesbank: Zahl der Banken und Filialen in Deutschland sinkt weiter

Aufgrund von Filialsterben und Fusionsdruck auf dem deutschen Bankenmarkt angesichts der Zinsflaute sinkt die Zahl der Kreditinstitute in Deutschland nach Angaben der Bundesbank weiter.

Demnach sank die Zahl der Kreditinstitute im vergangenen Jahr um 65 auf 1823 Finanzhäuser, wie die Notenbank am Donnerstag in Frankfurt mitteilte. „Das herausfordernde Wettbewerbsumfeld und insbesondere das anhaltend niedrige Zinsniveau machen den Instituten zu schaffen und veranlassen sie zu deutlichen Kosteneinsparungen“, erläuterte Bundesbankvorstand Joachim Wuermeling. Vor allem für kleinere und mittlere Banken sei der Druck zum Zusammenschluss gestiegen.

Fusionen gab es vor allem im Lager der Volks- und Raiffeisenbanken (57 Zusammenschlüsse) sowie im Sparkassensektor (13). Der deutsche Markt ist besonders hart umkämpft, die Bankendichte besonders hoch.

Nur noch 30.100 Filialen deutschlandweit

  • Diese Päpste waren in Deutschland zu Besuch

Die Zahl der Zweigstellen verringerte sich über den gesamten Markt gesehen ebenfalls erneut deutlich um 1900 (2016: 2019) auf 30 126 Filialen. „Der Rückgang der Zweigstellen ist nicht nur eine Konsequenz des Kostendrucks, sondern spiegelt auch den Trend zur Digitalisierung und vermehrter Nutzung von Online-Banking“, erklärte Wuermeling.

Bei den Sparkassen (einschließlich Landesbanken) wurden Ende vergangenen Jahres 10 174 Zweigstellen gezählt, 765 weniger als ein Jahr zuvor. Die Sparkassen unterhalten damit aber weiterhin das größte Filialnetz. Die Zahl der genossenschaftlichen Zweigstellen sank um 714 auf 9455 und damit erstmals unter die Marke von 10 000. Bei den Kreditbanken gab es einen Rückgang um 402 auf 9042 Filialen.

(felt/dpa)
Mehr von RP ONLINE