1. Wirtschaft
  2. Finanzen

Düsseldorf: Banken senken Dispo-Zinsen kaum

Düsseldorf : Banken senken Dispo-Zinsen kaum

Die lockere Geldpolitik der Europäischen Zentralbank kommt nicht beim normalen Bankkunde an. Obwohl der Leitzins historisch niedrig ist, sinken Zinsen für Dispokredite auf Girokonten kaum. Ein Grund ist, dass viele Banken nicht den EZB-Zins als Referenz nutzen. Die Verbraucherzentrale kennt nur einen Ausweg.

In der Theorie klingt vieles gut — auch die Strategie, die Mario Draghi sich ausgedacht hatte. Als der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB) Anfang Mai die Absenkung des Leitzinses auf ein historisches Tief verkündete, hatte er vor allem eins im Sinn: die maue EU-Konjunktur wieder anzukurbeln. Billiges Geld sollte die Banken dazu bewegen, mehr Kredite zu vergeben — an Unternehmen, aber auch an Verbraucher. Denn wenn die mehr Geld haben, geben sie in der Regel auch mehr aus — und das tut der Wirtschaft gut.

Banken geben Zinsen nicht weiter

Doch viele Banken geben die niedrigen Zinssätze gar nicht an ihre Kunden weiter. Das hat die Finanzberatung FMH herausgefunden, die regelmäßig 60 Banken in Deutschland beobachtet. Nur bei acht Instituten schlägt sich diejüngste Zinssenkung schon in günstigeren Dispo-Krediten nieder. So ist der durchschnittliche Zins von 10,51 nur auf 10,48 Prozent gesunken. Wer sein Konto oder gar den vereinbarten Kreditrahmen überzieht, zahlt dafür also immer noch kräftig.

Zwar sind Banken gesetzlich verpflichtet, ihre Zinsen an einem Referenzsatz auszurichten. Die meisten nutzen dafür aber nicht den Leitzins der EZB, sondern den sogenannten Euribor. Zu diesem Zinssatz von derzeit 0,2 Prozent leihen sich die Banken und Sparkassen untereinander Geld. Er spiegelt auch die Refinanzierungskosten wider.

"Der Leitzins ist ein Instrument der Geldpolitik und hat für uns keine große Bedeutung", sagt Asmus Schütt, Sprecher des Rheinisch-Westfälischen Genossenschaftsverbandes, dem Dachverband der Volks- und Raiffeisenbanken. Die Spardabank West hingegen vereinbart mit ihren Kunden einen festen Zins für Dispo-Kredite mit einer Laufzeit von sechs Monaten. Das sagte eine Sprecherin auf Anfrage.

"Vermutlich weniger Spielraum"

Auch die Targobank koppelt ihre Dispozinsen an den Drei-Monats-Euribor. Da der ohnehin unter dem EZB-Zinssatz liegt, sieht die Bank auch nach der jüngsten Senkung keinen Bedarf, die Dispo-Zinsen anzupassen. Wie ein Sprecher erklärte, ist der Dispozins für die Gehaltskonten innerhalb des vergangenen Jahres bis heute schrittweise um gut ein Prozent gesunken.

Wie stark Bankkunden von der lockeren Geldpolitik der EZB profitierten, hänge letztlich von jedem Institut selbst ab, sagt Max Herbst von der FMH Finanzberatung. Ein Großteil der Kreditinstitute werde noch nachziehen. Eine Bank, deren Dispozinsen schon vergleichsweise niedrig seien, dürfte dagegen "vermutlich weniger Spielraum haben".

Der Dispozins setzt sich meist aus drei Komponenten zusammen: Refinanzierung, Risiko und Liquidität des Kunden. Einen Dispokredit kann er jederzeit in Anspruch nehmen — mit dem Risiko für die Bank, dass sie weder weiß, wie viel Geld der Kunde benötigt, noch, ob er den Kredit überhaupt zurückzahlen kann. Aus Sicherheitsgründen seien die Zinsen deshalb deutlich höher als bei normalen Ratenkrediten, argumentieren die Banken.

"Dispo-Kredite nicht nutzen"

Zudem bringe die Abwicklung der kleinen Dispokredite einen hohen Verwaltungsaufwand mit sich. Verbraucherschützer bezweifeln das. Sie forderten die Banken und Sparkassen in den vergangenen Jahren immer wieder, die Dispozinsen zu senken, da die Einnahmen den Aufwand weit überstiegen.

Auch in der Politik waren die Dispo-Zinsen ein Thema. SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück sprach sich Anfang Mai dafür aus, die Zinsen gesetzlich zu deckeln. Sie sollten maximal sieben Punkte über dem EZB-Leitzins liegen. Experten raten von dem Plan ab, da Banken so die Obergrenze als Standard nehmen könnten.

Zur langfristigen Finanzierung sollten Kunden ihre Dispokredite ohnehin nicht nutzen, rät die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. Stattdessen bieten sich Ratenkredite an, die deutlich bessere Konditionen bieten.

Hier geht es zur Infostrecke: Checkliste für das richtige Bankkonto

(RP/csi)